Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Renovierung der "Nei Bréck": Schon gewusst? 10 Fakten zum Pont Adolphe
Der Pont Adolphe ist eines der Wahrzeichen unserer Hauptstadt und wird aktuell aufwändig renoviert.

Renovierung der "Nei Bréck": Schon gewusst? 10 Fakten zum Pont Adolphe

Foto: Carlo Hommel / Ponts et Chaussées
Der Pont Adolphe ist eines der Wahrzeichen unserer Hauptstadt und wird aktuell aufwändig renoviert.
Lokales 4 Min. 31.01.2015

Renovierung der "Nei Bréck": Schon gewusst? 10 Fakten zum Pont Adolphe

Wussten Sie, dass der Pont Adolphe einst einen Weltrekord hielt? Und nach wem er benannt wurde? Weshalb trägt die "Nei Bréck" diesen gigantischen Verband? Fragen über Fragen - hier gibt's die Antworten.

(DL) - Wussten Sie, ...

1) ... dass der Pont Adolphe einst ein Weltrekordler war?

Am 24. Juli 1903 wurde der Pont Adolphe nach drei Jahren Bauzeit für den Verkehr freigegeben. Dank seiner zwei parallel zueinander verlaufenden Bögen mit einem Durchmesser von 84,65 Metern hielt die 153 Meter lange Brücke damals den Rekord als größte Steinbogenbrücke der Welt! Bei der Struktur handelt es sich um ein Werk des französischen Ingenieurs Paul Séjourné.

2) ... nach wem die Brücke benannt wurde?

Warum heißt der Pont Adolphe "Pont Adolphe"?: Ganz einfach: Die Brücke wurde nach Großherzog Adolphe benannt, der von 1890 bis 1905 und damit während des Baus der Brücke an der Spitze des Großherzogtums stand ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pont Adolphe: Bye-bye "blo Bréck"!
Am 31. März wurde der Pont Adolphe wieder für den Verkehr freigegeben. Nun folgen mit dem Abbau des Gerüstes und der provisorischen blauen Brücke die nächsten Schritte.
Die blaue Brücke wird derzeit zerlegt. Sie war nur ausgeliehen.
Renovierung des Pont Adolphe: Brücke gut, alles gut
Seit Ende letzten Jahres wird der Pont Adolphe rundum erneuert. Die Arbeiter liegen im Zeitplan, etwa die Hälfte ist abgeschlossen. So rechnet man mit einer Wiedereröffnung Mitte 2016 und mit der kompletten Fertigstellung Anfang 2017. Selbst Änderungen am ursprünglichen Konzept, brachten den Plan nicht durcheinander.
Nahezu alle Originalsteine wurden nach dem Abbau Anfang des Jahres wieder an ihren ursprünglichen Platz zurückgelegt.