Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Remicher verbrennen "Stréimännchen"
Lokales 18.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Remicher verbrennen "Stréimännchen"

Im vergangenen Jahr wurde eine "Stréifrächen" zu ihrem feurig-nassen Grab getragen - damals noch umringt von einer feiernden Masse.

Remicher verbrennen "Stréimännchen"

Im vergangenen Jahr wurde eine "Stréifrächen" zu ihrem feurig-nassen Grab getragen - damals noch umringt von einer feiernden Masse.
Foto: Chris Karaba
Lokales 18.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Remicher verbrennen "Stréimännchen"

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Wie jedes Jahr kamen die Remicher auch am Aschermittwoch 2021 wieder zusammen, um ihr traditionelles "Stréimännchen" zu verbrennen - und ein "gewisses Virus" gleich mit.

Alle Jahre wieder: In Remich wird jedes Jahr am Aschermittwoch ein Männchen aus Stroh verbrannt, das damit nicht nur für die Sünden der Narren geradestehen muss, sondern gleichzeitig auch das Ende der Winterzeit einläutet.

Normalerweise wird die Strohpuppe zuvor in einem großen Umzug durch die Straßen der Moselstadt getragen, begleitet von einem Trauermarsch, bevor sie auf der Grenzbrücke angezündet und in die Mosel geworfen wird.

In diesem Jahr fiel die Zeremonie rund um das „Stréimännchen“ coronabedingt etwas kleiner aus. Dass man sich die Tradition trotzdem nicht nehmen ließ, zeigt die Stadt in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Ein „gewisses Virus“ habe man versucht, gleich mitzuverbrennen. „Vielleicht klappt es ja ...“

Auch am Aschermittwoch 2021 brannte das Männchen wieder auf der Brücke, bevor es sich zur Abkühlung in die Mosel stürzte. Musikalisch begleitet wurde die Darbietung von der Harmonie Municipale Concordia Remich.


Lokales, Verbrennen vun der Stréihfrächen, Remich, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Schaltjahr: Remich ließ dieses Jahr die Stréifrächen büßen
An jedem Schaltjahr wird traditionsgemäß aus dem Stréimännchen eine Stréifrächen. Und so wurde am Mittwochabend eine Strohpuppe mit weiblichen Zügen verbrannt und in die Mosel geworfen.

Im vergangenen Jahr wurde - damals noch inmitten fröhlicher Menschenmassen - übrigens anstelle eines „Stréimännchen“ eine „Stréifrächen“ verbrannt. Traditionsgemäß müssen an Schaltjahren weiblich geformte Strohfiguren dran glauben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aschermittwochs-Brauch in Remich
Wenn das Stréimännchen in Flammen aufgeht, ist die Fastnachtszeit endgültig vorbei. Am Mittwochabend feierten viele Remicher und Besucher, als die Strohpuppe in einem Umzug zur Mosel getragen wurde.
De Stréihmännchen get verbrannt,Remich.foto:Gerry Huberty
Tradition am Aschermittwoch
Im Moselort wurde am Mittwochabend traditionsgemäß das "Stréimännchen" verbrannt. Dem Spektakel wohnte eine begeisterte Menschenmenge bei, die gemeinsam den Winter und die Fastnacht verabschiedete.
1.3.2017 Luxembourg, Remich, Verbrennen vum Stréihmännchen, Stréimännchen  photo Anouk Antony
Verbrennen des "Stréimännchen"
Es ist eine beliebte Tradition: Am Aschermittwoch wird jedes Jahr in Remich eine Strohpuppe verbrannt. Symbolisch soll sie die bösen Geister des Winters vertreiben und dem bunten Treiben der Narren ein Ende setzen.
Fleißige Hände fertigen den "Stréimännchen" an.
Am Aschermittwoch wird in Remich die "Stréifrächen" verbrannt. Mit diesem Brauch werden der Winter und der Karneval verabschiedet.
Pr�paration Str�ifr�chen, � Remich le 08 Fevrier 2016. Photo: Chris Karaba