Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Remich steigt in Gespräche zu "Mega-Fusion" ein
Lokales 23.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Remich steigt in Gespräche zu "Mega-Fusion" ein

Waldbredimus, Bous, Stadtbredimus und Remich reden über eine Vereinigung der vier Gemeinden.

Remich steigt in Gespräche zu "Mega-Fusion" ein

Waldbredimus, Bous, Stadtbredimus und Remich reden über eine Vereinigung der vier Gemeinden.
Grafik: LW
Lokales 23.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Remich steigt in Gespräche zu "Mega-Fusion" ein

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Stadt Remich nimmt Gespräche über die Fusion mit den Nachbargemeinden Bous und Waldbredimus auf. „Es wird aber nichts übers Knie gebrochen“, sagte Bürgermeister Jacques Sitz.

Die Stadt Remich nimmt Gespräche über die Fusion mit den Nachbargemeinden Bous und Waldbredimus auf. „Es wird aber nichts übers Knie gebrochen“, sagte Bürgermeister Jacques Sitz.

Die Idee einer „Mega-Fusion“ stammt aus Bous und hatte bei den anderen beteiligten Gemeinden grundsätzliches Interesse, aber teilweise auch Skepsis ausgelöst. Dass Remich demnächst in die Fusionsgespräche einsteigt, sei noch keine Weichenstellung, sagte Bürgermeister Sitz. „Es geht nicht darum, am Bürger vorbei zu fahren“, meinte er.

Bei den Vorgesprächen geht es zuerst einmal um mögliche Zusammenarbeit bei den Strukturen der Gemeinden.

Die Gemeinden Bous und Waldbredimus wollen eine Zweier-Fusion schon vor den nächsten Kommunalwahlen 2023 vorbereiten. Die Nachbarn Remich und Stadtbredimus können sich entscheiden, ob sie bei dieser Fusion mitmachen wollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In seiner Sitzung am Freitag beschloss der Gemeinderat aus Colmar-Berg, nicht in Fusionsgespräche mit den anderen fünf Nordstad-Gemeinden zu treten. Acht Räte waren dieser Meinung, einer enthielt sich der Stimme.
Nachdem am 12. September die Gemeinden Erpeldingen/Sauer, Ettelbrück und Schieren beschlossen hatten, Fusionsgespräche aufzunehmen, wollen die anderen drei Kommunen nun auch auf den soeben losgefahrenen Zug aufspringen.
Eine Großgemeinde von knapp 4000 oder mit Remich sogar 7200 Einwohnern könnte an der Mosel entstehen. Dafür müssten aber handfeste Vorteile für die Bürger herauskommen, mahnen die Schöffenräte.
Nach Jahren der Diskussion kommt nun endlich Bewegung in das Dossier Nordstad. Eine Fusion der drei Gemeinden könnte auch Bettendorf, Diekirch und Colmar-Berg zum Mitmachen bewegen.
Langsam aber sicher schrumpft Luxemburgs Gemeindelandschaft. So gibt es etwa seit dem 1. Januar nur noch 102 statt 105 Kommunen. In nächster Zukunft könnte die Anzahl auf unter 100 sinken.
Hôtel de Ville Hobscheid - Eischen - 19.07.2017 © claude piscitelli