Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reiseumbuchung wegen Hurrikan: "Schicken niemand in die Risiko-Zone"
In einem von einer Naturkatastrophe heimgesuchten Gebiet - hier Saint-Barthélemy - muss niemand Urlaub machen.

Reiseumbuchung wegen Hurrikan: "Schicken niemand in die Risiko-Zone"

Foto: AFP
In einem von einer Naturkatastrophe heimgesuchten Gebiet - hier Saint-Barthélemy - muss niemand Urlaub machen.
Lokales 07.09.2017

Reiseumbuchung wegen Hurrikan: "Schicken niemand in die Risiko-Zone"

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Dort wo Hurrikan "Irma" Schaden angerichtet hat, ist derzeit keine Reisesaison. Sollte sich der Sturm jedoch verlagern, können Urlauber ihre Reise meist problemlos umbuchen oder annullieren.

(SH) - Hurrikan "Irma" hat auf den französischen Karibikinseln Saint-Barthélemy und Saint-Martin eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Dort Urlaub machen, möchten derzeit wohl nur die wenigsten - müssen sie auch nicht.

"Aufgrund der Hurrikans ist auf diesen Inseln aktuell keine Reisesaison", erklärt Berny Ley, Direktor der Reiseagentur "Voyages Flammang". Demnach seien derzeit keine Kunden des Luxemburger Unternehmens betroffen. Man müsse jedoch abwarten, wie sich die tropischen Wirbelstürme in den kommenden Tagen weiterentwickeln werden. "Sollten die Hurrikans in Richtung Santo Domingo (in der Dominikanischen Republik) weiterziehen und sich dort ein paar Tage lang etablieren, könnte es sein, dass einzelne Kunden betroffen wären", so Berny Ley weiter.

Sollte dies der Fall sein, müssen sich die Urlauber keine Sorgen um eine mögliche Umbuchung machen. Denn diese soll dann möglichst problemlos erfolgen. "Wir schicken niemanden in ein Risiko-Gebiet", erklärt Berny Ley. Vielmehr werde man die Entwicklung der Wirbelstürme verfolgen und dann von Fall zu Fall mit den Kunden schauen, was man tun kann. Dies kann dann von einer Annullierung über das Verschieben der Reise auf ein späteres Datum bis hin zur Wahl eines neuen Urlaubsziels reichen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Irma“: Der Rekord-Sturm
Mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Kilometern pro Stunde pflügt ein Tropensturm durch das Urlaubsparadies in der Karibik. Bäume knicken um, Dächer werden abgedeckt, Straßen überflutet.
This handout picture released on the Twitter account of Anna Mazur on September 7, 2017 shows the damaged Casino Royale, on the Dutch Caribbean island of Sint Maarten, after the passage of Hurricane Irma.
Powerful Hurricane Irma cut a swathe of deadly destruction as it roared through the Caribbean, claiming at least nine lives and turning the tropical islands of St Martin and Barbuda into mountains of rubble. / AFP PHOTO / TWITTER AND AFP PHOTO / Anna MAZUR / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / TWITTER / ANNA MAZUR" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Orkan über der Karibik: "Irma" wird schlimmer als "Harvey"
Das Zentrum des Hurrikans „Irma“ hat die Inseln Saint-Barthélémy und Saint-Martin überquert. Bis zum Wochenende könnte er Florida erreichen. "Irma" wird als gefährlicher eingeschätzt als der Tropensturm "Harvey", der Teile von Texas überflutete.
Costco ran out of water as people shop to prepare for Hurricane Irma on September 5, 2017 in North Miami.
The monster hurricane coming on the heels of Harvey, which struck Texas and Louisiana late last month, is expected to hit a string of Caribbean islands including Guadeloupe late Tuesday before heading to Haiti and Florida. The Miami-based National Hurricane Center said Irma had strengthened to the most powerful Category Five, packing winds of 180 miles (280 kilometers) per hour.
 / AFP PHOTO / Michele Eve Sandberg