Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reinigungsanlage klärt Rückstände von Arzneimitteln
Lokales 6 Min. 24.03.2022
Exklusiv für Abonnenten
Sidest testet Prototyp in Grevenmacher

Reinigungsanlage klärt Rückstände von Arzneimitteln

In der Garage der Kläranlage Grevenmacher beseitigt der Prototyp Rückstände von Medikamenten.
Sidest testet Prototyp in Grevenmacher

Reinigungsanlage klärt Rückstände von Arzneimitteln

In der Garage der Kläranlage Grevenmacher beseitigt der Prototyp Rückstände von Medikamenten.
Foto: Sidest
Lokales 6 Min. 24.03.2022
Exklusiv für Abonnenten
Sidest testet Prototyp in Grevenmacher

Reinigungsanlage klärt Rückstände von Arzneimitteln

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Mikroschadstoffe im Abwasser widersetzen sich der üblichen Reinigung. Erstmals in Luxemburg ist nun eine Anlage im Einsatz, die solche Rückstände beseitigt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Reinigungsanlage klärt Rückstände von Arzneimitteln“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Sportfischerverein Heinerscheid engagiert sich seit Jahren für eine Erhöhung der hiesigen Forellenpopulation.
Die Kläranlage Grevenmacher soll einmal das Abwasser von fünf Gemeinden reinigen. Bisher sind nur 50 Prozent der Haushalte angeschlossen, der Rest fließt kaum gereinigt in die Mosel.
In der Kläranlage gibt es keine offenen Becken, die Bakterien verrichten ihr Werk in geschlossenen Behältern.
Kläranlage in Bleesbrück
Es war eine fast schon unendliche Geschichte: Seit 2014 zahlt Luxemburg Strafgelder wegen nicht konformer Kläranlagen. Ab April, wenn die neue Anlage in Bleesbrück läuft, soll damit Schluss sein.
Insgesamt 81 Millionen Euro kostet der Um- und Ausbau der Kläranlage in Bleesbrück.
Die Kläranlagen sind veraltet, natürliche Gewässer verschmutzt. Joachim Hansen, Professor an der Uni Luxemburg, sieht zudem eine weitere Herausforderung für die Abwasserpolitik: Rückstände von Medikamenten.
Luxemburg muss zur Zeit hohe Strafgelder bezahlen, weil verschiedene Kläranlagen nicht den EU-Normen entsprechen.