Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regionales Gewerbegebiet im Westen: 80 Firmen wollen in die Zaro-Zone

Regionales Gewerbegebiet im Westen: 80 Firmen wollen in die Zaro-Zone

Foto: Tania Feller
Lokales 15.09.2014

Regionales Gewerbegebiet im Westen: 80 Firmen wollen in die Zaro-Zone

Wer zwei Staatssekretäre hinter dem Steuerknüppel eines Baggers sehen wollte, der kam am Montag unweit von Sterpenich auf seine Kosten. Die Politiker taten den ersten Spatenstich für eine neue regionale Industriezone auf Luxemburger Seite.

(L.E.) - Am Montag wurde bei Grass, direkt an der luxemburgisch-belgischen Grenze, der erste Spatenstich für die regionale Industriezone Zaro getätigt. In Anwesenheit der Lokalpolitiker der beteiligten Gemeinden Garnich, Hobscheid, Kehlen, Koerich, Mamer und Steinfort führten die Staatssekretäre Francine Closener und Camille Gira den ersten Spatenstich mit Hilfe eines Baggers aus.

Am Montag erfolgte der erste Spatenstich für die Aktivitätszone der Region Osten in der nähe von Grass. (Zaro).
Am Montag erfolgte der erste Spatenstich für die Aktivitätszone der Region Osten in der nähe von Grass. (Zaro).
Foto: Tania Feller

Verläuft alles nach Plan, so sollen hier in zwei Jahren die ersten Betriebe mit dem Bau ihrer Gebäude beginnen. Über 80 Firmen haben nach Angaben des Präsidenten des zuständigen Gemeindesyndikates und Bürgermeisters von Steinfort Jean-Marie Wirth, Interesse an einem Grundstück in der Zone Zaro angemeldet.

Foto: Tania Feller

Das Industriegebiet ist 28,1 Hektar groß. Bei der Bebauung soll Wert auf ökologische Kriterien gelegt werden. So entsteht eine Art Parkanlage mit Regenrückhaltebecken, das als Weiher angelegt wird.

Unter dem Strich bleiben 17,37 Hektar für Industriebetriebe übrig. Dabei ist der Einzelhandel nicht ausgeschlossen. Bedingung für das Einrichten einer Verkaufsfläche ist allerdings, dass vor Ort eine Produktionsfläche entsteht.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie im Luxemburger Wort vom 16. September.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von der Stahlkrise zur Gemeindekooperation
Die „Zone d'activité régionale d'Ehlerange“ (ZARE) war 1993 das erste als „regional“ deklarierte Gewerbegebiet - ein Muster für die kommunale Zusammenarbeit im Wirtschaftsbereich. Am Anfang von ZARE stand allerdings die Stahlkrise.
29.8. Wi / ITV Georges Engel , Bügermeister Sanem / 25 Jahre Industirezone ZARE Foto:GUy Jallay
Der große Hunger nach mehr Fläche
Statt 698 Hektar sieht der neue „Plan sectoriel“ 477 Hektar für Industriegebiete im Land vor – ein Spagat zwischen Re-Industrialisierung, einer nachhaltiger ausgerichteten Wirtschaft und dem viel beschworenen „qualitativen Wachstum“.
Zone Industrielle Wolser, Foto Lex Kleren