Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform im öffentlichen Dienst
Lokales 15.03.2012

Reform im öffentlichen Dienst

Die Reform des öffentlichen Dienstes hat die Hürde des Ministerrates passiert. Am Freitag wurden 41 Gesetz- und Reglemententwürfe verabschiedet, mit denen das Gehälterabkommen und die Anpassungen in der Fonction publique, so wie sie am 15. Juli zwischen Regierung und Staatsbeamtengewerkschaft vereinbart wurden, umgesetzt werden sollen.

(mas) - Die Reform des öffentlichen Dienstes hat die Hürde des Ministerrates passiert. Am Freitag wurden 41 Gesetz- und Reglemententwürfe verabschiedet, mit denen das Gehälterabkommen und die Anpassungen in der Fonction publique, so wie sie am 15. Juli zwischen Regierung und Staatsbeamtengewerkschaft vereinbart wurden, umgesetzt werden sollen.

Eigenständige Struktur für das Sportlycée

Der Ministerrat, der unter Vorsitz von Außenminister Jean Asselborn tagte, hat der Schaffung des Sportlycée grünes Licht erteilt. Damit erhalten die Sportklassen, die seit dem Schuljahr 2001/02 als Filiale des Lycée Aline Mayrisch funktionieren, eine eigenständige Struktur. Für die Leitung des Sportlycée wird ein Direktor benannt, dem einer bzw. mehrere beigeordnete Schulleiter zur Seite stehen.

Das schulische Angebot umfasst die Unterstufe des technischen Sekundarschulunterrichtes sowie die Unter- und Oberstufe des klassischen Unterrichtes. Um als Schüler zugelassen zu werden, müssen die Sportverbände ihre Kandidaten vorschlagen, unter der Voraussetzung, dass die Sportverbände eine Konvention mit dem Sportlycée abgeschlossen haben. Sollten mehr Kandidaturen vorliegen, als Plätze frei sind, wird ein Koordinierungsgremium eine Auswahl vornehmen.

In einer weiteren Gesetzvorlage mit schulischem Hintergrund wird das Angebot des Atert-Lycée auf die Oberstufe des klassischen Unterrichtes ausgeweitet. Die Reglung soll ab 2012/13 gelten und 78 Schülern zugutekommen. Der Gesetzentwurf 6021 zur Überschuldung wird angepasst. Am Freitag nahm die Regierung eine Reihe von Änderungen an der Vorlage an, die u. a. die Einführung der Privatinsolvenz vorsieht. Die Änderungen betreffen den Code du Commerce, die Gläubiger und die Bürgschaften.