Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Raubmord 1998: Tod nach 16 Sekunden

Raubmord 1998: Tod nach 16 Sekunden

Raubmord 1998: Tod nach 16 Sekunden
Hintergrund Verbrechen

Raubmord 1998: Tod nach 16 Sekunden


von Steve REMESCH/ 27.04.2022

Am 15. Januar 1998 betreten zwei Männer die Texaco-Tankstelle in Steinbrücken. Der Verkäufer im Shop leistet keinen Widerstand. Dennoch erschießen die Täter ihn quasi sofort.Foto: Teddy Jaans / LW-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Raubmord bleibt in Luxemburg ein rares Verbrechen. Fünf Fälle machten in den vergangenen 30 Jahren Schlagzeilen.

Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Raubmord 1998: Tod nach 16 Sekunden“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vermummte Täter im Restaurant
Zwei Täter sind offenbar in der Nacht zum Sonntag ins Restaurant in Kirchberg eingedrungen und haben das Opfer geschlagen und stranguliert.
Seit Donnerstagabend ist mehr über den Tathergang gewusst.
Leichenfund am Ostersonntag
Der gewaltsame Tod einer 46-jährigen Frau im Untergeschoss eines Restaurants in Kirchberg weist mehrere Auffälligkeiten auf.
Lokales, Vapiano Restaurant Kirchberg, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Jüngst hat die Kriminalpolizei die Fahndung nach dem seit 13 Jahren untergetauchten Mörder Jean-Marc Kiesch wieder neu ausgeschrieben. Doch worum ging es eigentlich bei der Tat?
Mord in Befort: Am 5. Januar 1999 entdeckt eine Nachbarin die Leiche der alleinstehenden 69-jährigen Frau.