Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Raser im Fokus der Aktion "Speedmarathon"
Lokales 21.04.2021

Raser im Fokus der Aktion "Speedmarathon"

Verkehrsbeamte kontrollieren an der Route du Vin bei Machtum.

Raser im Fokus der Aktion "Speedmarathon"

Verkehrsbeamte kontrollieren an der Route du Vin bei Machtum.
Foto: Polizei
Lokales 21.04.2021

Raser im Fokus der Aktion "Speedmarathon"

Raser stehen am Mittwoch im Fokus der Verkehrspolizei. Seit Mitternacht finden im Rahmen des "Speedmarathon" verstärkt Kontrollen statt.

(SC) - Am Mittwoch geht es Rasern im Rahmen der Aktion „Speedmarathon“ an den Kragen. Bereits seit Mitternacht finden im ganzen Großherzogtum verstärkt Verkehrskontrollen statt. Vor allem während der Spitzenzeiten zwischen 6 Uhr und 8.30 Uhr und zwischen 16 Uhr und 18 Uhr steht die Verkehrspolizei vielerorts mit Blitzgeräten.

Die Initiative findet unter der Leitung von Roadpol (European Roads Policing Network) in mehreren EU-Ländern statt. In Luxemburg wird der „Speedmarathon“ alljährlich im April organisiert - im vergangenen Jahr musste er coronabedingt jedoch verschoben werden.

Der „Speedmarathon“ soll dazu beitragen, die Bevölkerung auf die Gefahren des Rasens aufmerksam zu machen, um langfristig Verkehrsunfällen vorzubeugen.


Mit 312 km/h und der Handykamera in der Hand nähert sich ein Raser am Abend des 31. März 2020 dem Autobahntunnel Frisingen.
312 km/h auf der Autobahn: Höchststrafe für Raser
Das Urteil zum Vorfall auf der A13 legt Schwachstellen bei der Strafverfolgung von Verkehrsvergehen offen.

Am Morgen stand die Polizei in Fischbach und kontrollierte rund 100 Fahrzeuge. Zu schnell war hier niemand. Ähnlich sah es am Mittwochmorgen auf der Route d'Arlon in Straßen und der Avenue Charlotte in Differdingen aus. Auch hier fiel kein Fahrer den Verkehrspolizisten negativ auf.

Einem Lastwagenfahrer, dessen reservierte Plätze blockiert waren, konnte schnell geholfen werden.

In zwei 30er-Zonen - an der Kreuzung zwischen der Rue des Cerisiers und dem Boulevard Dr. Ernest Feltgen in Luxemburg-Stadt und in der Rue Victor Hugo in Esch-Alzette - waren insgesamt vier Fahrer zu schnell unterwegs.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Haft und Fahrverbot für Raser
20 Mal war Antonio P. binnen weniger Monate von einem Radargerät geblitzt worden. Dabei hätte er nicht hinter einem Steuer sitzen dürfen. Nun wurde er verurteilt.
Der Großteil der geblitzten Fahrzeuge (55,7 Prozent) war in Luxemburg immatrikuliert.
Speedmarathon findet nicht im April statt
Laut Mobilitätsministerium senken Verkehrskontrollen das Unfallrisiko. Der alljährliche Speedmarathon spielt dabei eine wichtige Rolle. Er findet dieses Jahr aber nicht wie gewohnt statt.
Polizeikontrolle mit Fokus auf Handy am Steuer - Photo : Pierre Matgé