Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rana Plaza: fünf Jahre danach
Im Rahmen der Kampagne "Rethink your Clothes" erinnert die Sensibilisierungsaktion auf der Plëss an die Opfer der Rana-Plaza-Katastrophe.

Rana Plaza: fünf Jahre danach

Foto: Lex Kleren
Im Rahmen der Kampagne "Rethink your Clothes" erinnert die Sensibilisierungsaktion auf der Plëss an die Opfer der Rana-Plaza-Katastrophe.
Lokales 24.04.2018

Rana Plaza: fünf Jahre danach

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Konsumenten dazu anregen, ihr Kaufverhalten zu überdenken - das wollen Caritas und Fairtrade Lëtzebuerg und organisieren eine Sensibilisierungsaktion in Gedenken der Opfer der Rana-Plaza-Katastrophe in Bangladesh.

Auf den ersten Blick eine surreale Szene: Über die Place d'Armes weht orientalische Musik, mehr als zwei Dutzend Menschen ziehen ihre Pullover aus. Zum Vorschein kommen T-Shirts mit dem Aufdruck: „Kleider machen Leute, Leute machen Kleider, auch deine“. Die Aktion ist Teil der Sensibilisierungskampagne „Rethink your clothes“, zu der Caritas und Fairtrade Lëtzebuerg aufgerufen haben.

Was wie ein Flashmob aussieht, hat einen bitteren Hintergrund, denn es wird der 1 138 Toten gedacht, die am 24. April 2015 in Bangladesh in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka, unter dem einstürzendem Gebäudekomplex Rana Plaza begraben wurden. Rana Plaza beherbergte bis dahin fünf Textilfabriken, in denen Arbeiter für einen Niedriglohn, unter menschenunwürdigen Bedingungen, Kleider für Kunden in Europa und den USA produzierten. Überlebende berichteten nach dem Einsturz des Gebäudes, von ihren Vorgesetzten zur Arbeit gezwungen worden zu sein – trotz offensichtlicher Risse am Bau und Räumung durch die Polizei.

Zum Umdenken anregen

„Wir gedenken der Toten und derer, die noch immer unter schlechten Bedingungen arbeiten. Wir wollen zeigen, dass sich das Konsumverhalten ändern muss“, sagt Jean-Louis Zeien, Präsident von Fairtrade Lëtzebuerg. Denn etwa 40 Prozent der Kleidung, die sich in den Schränken findet, wird nie oder nur selten getragen. Die Initiatoren wollen mit dieser Aktion die Öffentlichkeit zum Nachdenken anregen – in der Hoffnung auf ein Umdenken.


Das Fabrikgebäude in Dhaka war wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen.
Bangladesch: Besitzer von Einsturz-Fabrik gefasst
Der seit Tagen abgetauchte Besitzer des eingestürzten Fabrikgebäudes in Bangladesch ist gefasst. In dem zerstörten Gebäude wurde auch für Kunden in Europa und den USA genäht, darunter Mango aus Spanien.

Dieses Umdenken hat bei einigen bereits eingesetzt: „Ich habe 2002 in Asien die negativen Aspekte der Textilindustrie mit eigenen Augen gesehen. Dort erkannte man am Wasser des Flusses, mit welcher Farbe die Kleidung in den Textilfabriken an dem Tag bearbeitet wurde“, erzählt Karel, der sich die Aktion auf der Plëss ansieht. Er hat aus seinen Erfahrungen Lehren gezogen und betreibt heute einen Laden für nachhaltige Kleidung. Er rät dazu, nur auf zertifizierte Ware zu setzen und allgemein weniger zu konsumieren.

Aktionsteilnehmerin Silvia folgt diesen Tipps bereits konsequent, um zu verhindern, dass Menschen wegen eines T-Shirts leiden müssen, das später im Laden nur fünf Euro kostet. Weitere Informationen gibt es hier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alle wollen "bio"
Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik: Das Messe-Duo "Biofach" und "Vivaness" verzeichnet ein Plus von 400 Ausstellern. Einer darunter aus Luxemburg.
Neuheitenstand BIOFACH
Frühjahrsputz im Kleiderschrank: Fast alles muss raus
Das geht noch, das ziehe ich schon noch mal an: Mal ehrlich, jeder belügt sich selbst schon mal mit dieser Aussage. Und der Kleiderschrank ist immer voll - und doch hat man nichts zum Anziehen. Wie wär's mit Ausmisten vor dem Frühjahrsputz?
Stylianee Parascha im Interview: „Buy less, choose well, make it last“
Am 29. April findet in den Rotondes in Luxemburg-Stadt ein „Ethical Fashion Market“ unter dem Motto „Fashion Revolution“ statt. Wir sprachen im Vorfeld mit Organisatorin und Designerin Stylianee Parascha über nachhaltige und fair produzierte Kleidung, Second Hand und ihr eigenes Label What.Eve.Wears.