Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Radwege: Mouveco will Druck auf Politik erhöhen
Lokales 24.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Radwege: Mouveco will Druck auf Politik erhöhen

Die Covid-19-Krise sorgt für einen Boom im Fahrradverkehr. Doch bei der geeigneten Infrastruktur mangelt es laut Experten noch.

Radwege: Mouveco will Druck auf Politik erhöhen

Die Covid-19-Krise sorgt für einen Boom im Fahrradverkehr. Doch bei der geeigneten Infrastruktur mangelt es laut Experten noch.
Foto : Pierre Matgé
Lokales 24.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Radwege: Mouveco will Druck auf Politik erhöhen

Bei der Sicherheit im Fahrradverkehr und bei der Infrastruktur gibt es Handlungsbedarf, so die Umweltorganisation. Radfahrer sollen nun per Foto und Video Verbesserungsvorschläge einreichen – diese sollen dann an Staat und Gemeinden weitergeschickt werden.

(jt) - Der Mouvement écologique macht erneut auf die seiner Meinung nach verbesserungswürdige Fahrradinfrastruktur in Luxemburg aufmerksam. Trotz verschiedener Ausbaumaßnahmen der Regierung ließe das Angebot an Radwegen "noch stark zu wünschen übrig", heißt es am Mittwoch in einem Kommuniqué der Umweltorganisation.

Um den Druck auf die Politik erhöhen, ruft der Mouveco Radfahrer dazu auf, Videos oder Fotos aufzunehmen und so ihre Alltagserfahrungen auf zwei Rädern über die Website meco.lu einzusenden. In den Aufnahmen können Verbesserungsvorschläge, Gefahrenpunkte auf Radstrecken sowie Hinweise auf fehlende Beschilderung enthalten sein. Die Aktion soll aber nicht zum reinen Kummerkasten werden: Auch Fahrradpisten, die sich besonders für den Freizeitsport eignen, sowie “Alltagsstrecken“, die besonders fahrradfreundlich sind, will der Mouveco zusammentragen. 

Fahrradtag im Mamerdall fällt aus

Die Aktion läuft bis zum 19. Juli. Die (anonymisierten) Fotos und Videos sollen dann in einer Collage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und auch an Gemeinden, die zuständigen Behörden und die Presse weitergeleitet werden, "damit endlich konsequentere Verbesserungen für Fahrradfahrer geschaffen werden", so der Mouveco.

Statt des Fahrradtags “Alles op de Vëlo im Mamerdall“, der wegen der Covid-19-Bestimmungen dieses Jahr ausfällt, ruft der Mouvement écologique jeden Bürger dazu auf, am 19. Juli auf das Fahrrad zu steigen - ob alleine, mit der Familie oder im kleinen Freundeskreis. Radfahrer können Fotos einschicken, aus denen dann eine große Fotomontage erstellt wird. 


Die Straße ganz für sich. So mögen es Radfahrer am liebsten.
Aktion "Vëlosummer": Gemeinden drücken auf die Bremse
Nicht alle Gemeinden sind von der Idee des Mobilitätsministers begeistert, im Sommer einige Straßenabschnitte dem Radverkehr vorzubehalten. Trotzdem zeigt sich François Bausch optimistisch.

Während der Covid-19-Krise haben viele Einwohner Luxemburgs das Radfahren neu entdeckt, die Händler verzeichnen auch dank staatlicher Förderangebote Umsatzrekorde. Die Infrastruktur im Land gilt allerdings laut Experten als ausbaufähig. Das 600 Kilometer lange Radwegenetz des Großherzogtums weist viele Lücken auf und gleicht teilweise einem Hindernisparcours. Der "Vëlosummer 2020", eine Initiative der Regierung zur Förderung des Radverkehrs, stieß zuletzt auf Widerstand in einigen Gemeinden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Rad neu entdeckt
Die in der Krise entdeckte Liebe zum Fahrrad deckt die Schwächen der Infrastruktur auf. Das Mobilitätsministerium will erst im Juni neue Maßnahmen ankündigen.
Mehr Platz für Radfahrer: In Zeiten von Corona hat das Zweirad enorm an Beliebtheit gewonnen.
Grassierendes Sportfieber
Im Kampf gegen die Langeweile sieht man derzeit vielerorts Menschen, die Sport treiben. Hoffentlich bleiben sie diesem nach der Corona-Krise treu.