Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Blitzen hat begonnen
Lokales 1 15.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Radargeräte

Das Blitzen hat begonnen

Lokales 1 15.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Radargeräte

Das Blitzen hat begonnen

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Es ist soweit. Die zehn ersten Radargeräte blitzen ab Mittwoch. In unserem Video erfahren sie alles Wissenswerte über die Blitzer.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Das Blitzen hat begonnen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Das Blitzen hat begonnen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit einem Monat wird auf Luxemburgs Straßen geblitzt - und das nicht zu knapp. Über 40.000 Fahrer wurden bereits mit überhöhter Geschwindigkeit erwischt. In drei Wochen werden die nächsten zehn Geräte in Betrieb genommen.
In knapp einem Monat wurden bereits 40.000 Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt.
Am ersten Tag der Radar-Offensive wurden gleich 600 Autofahrer in nur sechs Stunden geblitzt. Die aktivsten Radargeräte standen am Ende der A4 und beim „Echangeur“ in Schieren.
Das Radargerät auf der A4 zählte am Mittwoch zu den aktivsten.
Ab Mittwoch wird geblitzt
Buchstäblich in letzter Minute wurde das Gesetz über die Einführung der automatischen Geschwindigkeitskontrollen noch abgeändert. Das Nichttragen des Gurtes und das Telefonieren am Steuer werden nicht per Radar geahndet.
Ab nächsten Mittwoch wird es ernst mit dem Blitzen.
Immer mehr Autofahrer greifen auf Warn-Apps und Facebook zurück, um zu erfahren, wo geblitzt wird. Doch wie sieht die rechtliche Lage aus und was sagt das Transportministerium dazu?
Radar,Blitzer,N7,Lipperscheid. Foto:Gerry Huberty
Radargeräte und ihre Standorte
Zehn Radargeräte stehen derzeit in Luxemburg, dies an ausgemachten Gefahrenpunkten. Aber nicht immer scheint nachvollziehbar, warum auf einer Strecke gerade diese Stelle ausgewählt wurde.
Ein Blitzer an einer Ampel? Eine Installation wie in Schlammesté macht laut Ministerium durchaus Sinn: Sie soll verhindern, dass Autofahrer noch einmal beschleunigen, bevor die Ampel rot wird.
Am Mittwoch wurden die ersten zehn Radarblitzer "scharfgestellt". Es wird also Zeit zu wissen, man wissen, wann die grau-schwarzen-gestreiften Säulen blitzen und wie lange man Zeit hat, um einen Strafzettel zu bezahlen.
Die neuen Radargeräte sind an dem gestreiften Muster erkennbar. In den beiden oberen „Streifen“ befinden sich die Blitzeinheiten, in den beiden unteren die Messgeräte.