Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Radargeräte blitzen 2019 etwa 770 Fahrzeuge am Tag
Lokales 10.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Radargeräte blitzen 2019 etwa 770 Fahrzeuge am Tag

Der Großteil der geblitzten Fahrzeuge (55,7 Prozent) war in Luxemburg immatrikuliert.

Radargeräte blitzen 2019 etwa 770 Fahrzeuge am Tag

Der Großteil der geblitzten Fahrzeuge (55,7 Prozent) war in Luxemburg immatrikuliert.
Foto. Anouk Antony
Lokales 10.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Radargeräte blitzen 2019 etwa 770 Fahrzeuge am Tag

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Die Radargeräte sorgten auch im vergangenen Jahr für ein wahres Blitzlichtgewitter. Die Zahl der festgestellten Verstöße ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

Seit fast vier Jahren überwachen Radargeräte hierzulande an mehreren Orten die Verkehrsgeschwindigkeit. Seitdem haben die Geräte bereits mehr als 1,03 Millionen Verstöße festgestellt. Alleine im vergangenen Jahr haben die Anlagen rund 282.000 Fahrzeuge geblitzt.

Demnach ist die Zahl der geblitzten Fahrzeuge 2019 im Vergleich zum Vorjahr (252.000) deutlich gestiegen. Dies ist unter anderem auf den vermehrten Einsatz von Baustellenradargeräten zurückzuführen. 2019 hat das Mobilitätsministerium einen zweiten Baustellenblitzer angeschafft. Auf die beiden mobilen Geräte gehen fast ein Viertel der festgestellten Verstöße im vergangenen Jahr zurück.

Von den insgesamt 25 fixen Radargeräten lösten indes die Blitzer in Schieren (41.000), Merl (34.000), Lipperscheid (22.000) und am Kreisverkehr Raemerich (20.000) am häufigsten aus. Der Großteil der geblitzten Fahrzeuge (55,7 Prozent) war in Luxemburg immatrikuliert.

Wer sich beim Rasen erwischen lässt, muss je nach Geschwindigkeit mit einem Bußgeld von 49 oder 145 Euro rechnen. Auf Fahrer, die über 50 Prozent über dem Tempolimit liegen und in den drei Jahren zuvor bereits wegen die Begrenzungen verstoßen hatten, kommt ein Gerichtsverfahren zu. Im vergangenen Jahr wurden 1.700 solche Délits de grande vitesse mithilfe von Radaranlagen festgestellt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein 34-jähriger Mann hat im April gezielt eine mobile Radarkontrolle behindert, indem er seinen Wagen direkt hinter ein Zivilfahrzeug der Polizei parkte. Nun forderte die Staatsanwaltschaft eine harte Strafe.
14.3.Bartringen / Mobiles Radargeraet  / Polixce de la Route / Verkehrspolizei / Radar / Radageraete /Foto:Guy Jallay
Schon jetzt stehen kurz vor Gonderingen im Abstand von einigen Dutzend Metern gleich zwei Radarsäulen hintereinander. Sie sind Teil der Anlage, die ab September das Tempo auf einem 4,2 Kilometer langen Streckenabschnitt kontrolliert.
Die eine misst, die andere blitzt: Die zwei Säulen auf der N 11 bei Gonderingen stehen schon.
Eine von zehn Verkehrsunfällen ist auf die unerlaubte Nutzung von Mobiltelefonen zurückzuführen. Eine neue Technologie könnte nun Abhilfe schaffen.