Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Quatre Vents"-Kopstal: Zwei Biker schwer verletzt
Lokales 10 20.08.2015

"Quatre Vents"-Kopstal: Zwei Biker schwer verletzt

Zu einem schweren Unfall kam es am Donnerstagabend auf der Strecke von Kopstal nach Dondelingen. Zwei Motorradfahrer wurden verletzt, ein Benzintank eines der Motorräder explodierte. Weitere Unfälle ereigneten sich bei Osweiler und Graulinster.

(TJ) - Aus bislang noch ungeklärter Ursache ereignete sich am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr ein schwerer Unfall zwischen dem Verteilerkreis "Quatre Vents" und Kopstal.

Zwei Motorradfahrer waren in Richtung Kopstal unterwegs. Ein Autofahrer verlangsamte seine Fahrt, um eine Fahrradfahrerin zu überholen. Weil er nicht mehr rechtzeitig abbremsen konnte, prallte einer der Zweiradfahrer dahinter auf das Heck des Wagens. 

Der andere Motorradfahrer wollte ausweichen, geriet dabei jedoch auf die Gegenspur und kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Beim Zusammenstoß platzte der Tank eines der Bikes, so dass das darin befindliche Benzin regelrecht explodierte.

Einer der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und musste mit dem Hubschrauber der Luxembourg Air Rescue ins Krankenhaus geflogen werden, sein Kollege erlitt Verbrennungen und musste ebenfalls hospitalisiert werden.

Der Rettungsdienst aus Mamer sowie die Feuerwehr aus Kehlen waren im Einsatz. Die N12 war zwischen "Quatre Vents" und Kopstal längere Zeit gesperrt.

Osweiler-Herborn: Fahrzeug überschlug sich

Der Fahrer dieses Wagens hatte Glück im Unglück.
Der Fahrer dieses Wagens hatte Glück im Unglück.
Foto:_CI Echternach

Um die gleiche Zeit geriet zwischen Osweiler und Herborn ein Fahrer mit seinem Wagen in den Seitengraben neben der Straße. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Der Fahrer wurde nur leicht verletzt, musste aber zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht werden. Vor Ort weilten die Feuerwehr Osweiler, der Rettungsdienst und einen Rettungswagen des Einsatzzentrums Echternach.

Dritter Unfall um 19.30 Uhr

Der Fahrer konnte dem total zerstörten Fahrzeug aus eigener Kraft entsteigen.
Der Fahrer konnte dem total zerstörten Fahrzeug aus eigener Kraft entsteigen.
Foto: CISJU

Ebenfalls um 19.30 Uhr kam es zu einem spektakulären Verkehrsunfall auf der N11 zwischen Altrier und Graulinster. In einer langgezogenen Rechtskurve verlor ein Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen, der sich daraufhin mehrmals überschlug.

Der Fahrer konnte sich selbst aus seinem total zerstörten Fahrzeug befreien. Er wurde von den Helfern des Rettungsdiensts aus Junglinster ins diensttuende Krankenhaus nach Luxemburg gebracht. Vorher musste er allerdings aufgrund eines positiven Alkoholtests seinen Führerschein abgeben. Die Feuerwehr Junglinster sicherte  die Einsatzstelle ab. Während der Rettungsarbeiten kam es kurzfristig zu Verkehrsbehinderung auf der N11.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema