Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Psychologin Vanessa Grandjean steht Covid-19-Patienten zur Seite
Lokales 4 3 Min. 15.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Psychologin Vanessa Grandjean steht Covid-19-Patienten zur Seite

Die Leiterin der psychologischen Abteilung im Centre hospitalier de Luxembourg (CHL), Vanessa Grandjean, hat ein Team von Betreuern aufgestellt, das sich täglich um das seelische Wohlbefinden der Covid-19-Patienten und deren Familien kümmert.

Psychologin Vanessa Grandjean steht Covid-19-Patienten zur Seite

Die Leiterin der psychologischen Abteilung im Centre hospitalier de Luxembourg (CHL), Vanessa Grandjean, hat ein Team von Betreuern aufgestellt, das sich täglich um das seelische Wohlbefinden der Covid-19-Patienten und deren Familien kümmert.
Foto: CHL
Lokales 4 3 Min. 15.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Psychologin Vanessa Grandjean steht Covid-19-Patienten zur Seite

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Seit 16 Jahren übt sie diesen Beruf aus, eine Situation wie diese musste die 40-jährige Psychologin, Vanessa Grandjean, jedoch noch nie meistern. Im CHL betreut sie infizierte Patienten und sorgt sich um deren Familien zu Hause. Eine Herausforderung, mit der sie sich nun täglich auseinandersetzen muss.

Angst in den Augen der Patienten, Panik wegen möglicher Infektion, Müdigkeit und der risikoreiche Einsatz an der Front. Tag für Tag erlebt Vanessa Grandjean, wie sich der Alltag im Krankenhaus seit Ausbruch der Corona-Pandemie verändert. Die Psychologin arbeitet seit 16 Jahren im Centre hospitalier de Luxembourg (CHL), leitet seit 2009 die psychologische Abteilung der Klinik und koordiniert nun das Betreuerteam für die Covid-19-Patienten.

Auf den Gängen des CHL spricht die 40-Jährige ihren Kollegen, die teilweise am Rande der Erschöpfung sind, immer wieder Mut zu ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Patientin: "Wir sind keine Unmenschen"
Maria Agostino ist eine aktive Frau. Eine Infizierung mit dem Corona-Virus zwingt sie nun dazu, einen Gang zurückzuschalten. Wegen der Erkrankung will sie aber nicht als Unmensch angesehen werden.
Maria Agostino ist ein sehr aktiver Mensch. Derzeit steht ihr Leben wegen der Corona-Erkrankung allerdings still. Daran musste sich die 44-Jährige erst gewöhnen.