Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prozessionsspinner: Bewohner weg, Haare bleiben
Lokales 4 3 Min. 28.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Prozessionsspinner: Bewohner weg, Haare bleiben

Ende August, Anfang September verlässt der Falter sein Nest. Die Brennhaare aber bleiben.

Prozessionsspinner: Bewohner weg, Haare bleiben

Ende August, Anfang September verlässt der Falter sein Nest. Die Brennhaare aber bleiben.
Foto: Gilles Siebenaler
Lokales 4 3 Min. 28.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Prozessionsspinner: Bewohner weg, Haare bleiben

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Aus der Raupe ist längst ein Falter geworden. Doch in den Nestern befinden sich immer noch Brennhaare, die bei Mensch und Tier Allergien auslösen können.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Prozessionsspinner: Bewohner weg, Haare bleiben“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Prozessionsspinner: Bewohner weg, Haare bleiben“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

25 Eichen im Düdelinger Kletterpark Le'h waren vergangenen Sommer vom Eichenprozessionsspinner befallen. Dies soll nicht mehr vorkommen. Der Parkbetreiber übt aber auch Kritik an der Gemeinde.
Insgesamt 20 Kohlmeisen-Nistkästen hängt Gilles Franck, der Betreiber des Düdelinger Kletterparks Lé'h, auf den Bäumen im Park auf. Die Kohlmeise gilt als natürlicher Feind des Eichenprozessionsspinners.
Der Eichenprozessionsspinner fühlt sich in diesem Jahr pudelwohl in Luxemburg: Im Frühjahr waren die Bedingungen für die Raupe ideal. Für den Menschen kann das Insekt durch seine giftigen Haare zur Gefahr werden.
Die Raupe des Eichenprozessionsspinners sollte man nicht anfassen, denn ihre Brennhaare enthalten Nesselgift.
Auftauchen des Prozessionsspinners
Er ist nicht zum ersten Mal in Luxemburg zu Besuch und mit etwas Umsicht stellt er auch keine akute Gefahr dar. Direkten Kontakt mit den Tieren oder deren Nestern sollte man aber tunlichst vermeiden.
Die Nester des Eichenprozessionsspinners sollte man am besten meiden.