Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prozess wegen Brandstiftung: Haftstrafe auf Bewährung für Angeklagte
Lokales 04.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Prozess wegen Brandstiftung: Haftstrafe auf Bewährung für Angeklagte

Die Richter in zweiter Instanz sprachen sich für eine Strafminderung aus.

Prozess wegen Brandstiftung: Haftstrafe auf Bewährung für Angeklagte

Die Richter in zweiter Instanz sprachen sich für eine Strafminderung aus.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 04.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Prozess wegen Brandstiftung: Haftstrafe auf Bewährung für Angeklagte

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Amelia M. darf aufatmen. Die Berufungsrichter haben die zehnjährige Haftstrafe wegen Brandstiftung gegen die 26-Jährige zwar bestätigt, allerdings wurde die Strafe integral zur Bewährung ausgesetzt.

(SH) - Amelia M. darf aufatmen. Die Berufungsrichter haben die zehnjährige Haftstrafe wegen Brandstiftung gegen die 26-Jährige zwar bestätigt, allerdings wurde die Strafe integral zur Bewährung ausgesetzt.

In erster Instanz war Amelia M. im Juli vergangenen Jahres nur eine Bewährung für sieben der zehn Jahre Haft zugestanden worden. Die junge Frau hatte sich vor Gericht verantworten müssen, weil sie im August 2011 in einer Gastwirtschaft in Niederkorn einen Brand gelegt hatte, nachdem sie von dem Besitzer sexuell missbraucht und zum Teil ihrer Freiheit beraubt worden war. Die Staatsanwaltschaft hatte sich in zweiter Instanz aufgrund der besonderen Umstände und der Tatsache, dass die Angeklagte sich äußerst darum bemühe, ihr Leben in den Griff zu bekommen, für eine Strafmilderung ausgesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nacktfotos im Gefängnis: 5.000 Euro Strafe
Seine 17-jährige Freundin hatte einem Gefangenen Nacktbilder zukommen lassen. Diese zirkulierten dann aber in der Haftanstalt. Der Empfänger wurde nun zu einer Geldstrafe verurteilt.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
Zöllner überfahren: Unfall oder versuchter Totschlag?
Jérémy L. überfuhr im Oktober 2013 bei einer Kontrolle auf der Aire de Capellen einen Zöllner, der beinahe an seinen schweren Verletzungen starb. In erster Instanz wurde er zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Heute fällt das Urteil in zweiter Instanz.
Am 18. Oktober 2013 fuhr Jérémy L. einen Zollbeamten auf der Aire de Capellen um.