Prozess mit Vorgeschichte

Sechs Jahre Haft auf Bewährung wegen Sex mit Minderjährigen

33-jähriger Mann wegen sexueller Beziehung zu 13-jährigem Mädchen verurteilt

Der Angeklagte wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Der Angeklagte wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Foto: Marc Wilwert / LW-Archiv

(str/SH) -  Es ist ein Prozess mit Vorgeschichte und bitterem Nachgeschmack: Ein Angestellter eines indischen Restaurants in Cessingen erstattet Anzeige gegen seinen Arbeitgeber. Es kommt zu einem Prozess, und der Restaurantbetreiber wird wegen Menschenhandels und Verstößen gegen das Arbeitsrecht zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Knapp zwei Tage nach der Anzeige des Angestellten erstattet der Restaurantbetreiber eine Gegenanzeige gegen seinen Ex-Angestellten. Surajit G. soll dessen beiden minderjährigen Töchter sexuell missbraucht haben.

Und deshalb musste sich nun auch der 33-Jährige wegen des Verdachts von Vergewaltigung und sexueller Nötigung vor Gericht verantworten. Im Prozess hatte ein psychiatrischer Gutachter ausgesagt, die beiden 13- und 16-Jährigen seien in den Beschuldigten verliebt gewesen.

Ermittler und Gutachter meinten, es gebe vor allem Anzeichen dafür, dass die jüngere der beiden Schwestern einvernehmlichen Sex mit dem Angeklagten gehabt habe. Dies sei womöglich im kulturellen Kontext der Beteiligten zu sehen, in dem ein großer Altersunterschied bei Beziehungen üblicher sei als im Westen.

Die Mutter hatte zudem Heiratspläne für ihre jüngste Tochter mit Surajit G. ins Gespräch gebracht.

In Luxemburg steht der Sex mit Minderjährigen unter 16 Jahren unter Strafe. So lautete das Urteil denn auch sechs Jahre Haft auf 
Bewährung.