Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prozess in Luxemburg: Auftragsmörder auf Vater angesetzt
Lokales 2 Min. 30.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Prozess in Luxemburg: Auftragsmörder auf Vater angesetzt

Die Richter geben ihr Urteil am 23. Juli bekannt.

Prozess in Luxemburg: Auftragsmörder auf Vater angesetzt

Die Richter geben ihr Urteil am 23. Juli bekannt.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 30.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Prozess in Luxemburg: Auftragsmörder auf Vater angesetzt

Nachdem ein Vater seine Töchter jahrelang missbraucht hatte, wünschten ihm die beiden Mädchen den Tod und beauftragten einen Mann, ihn umzubringen. Sie dürfen nun aber auf ein mildes Gerichtsurteil hoffen.

(SH) - Als die Kriminalpolizei im Juli 2012 mit Vergewaltigungsvorwürfen befasst wird, ahnen die Beamten nicht, dass sich hinter diesen Vorfällen noch eine weitere Straftat versteckt. Allerdings geht aus den Ermittlungen nicht nur hervor, dass ein Vater von insgesamt acht Kindern drei seiner Töchter vergewaltigt haben soll, sondern auch, dass zwei seiner Töchter einen Mann damit beauftragt hatten, ihren Vater im Frühsommer 2012 auf den Philippinen umzubringen.

Während der Vater wegen der Vergewaltigungen im Mai 2019 in erster Instanz zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt worden ist und das Berufungsverfahren noch aussteht, mussten sich die beiden jungen Frauen nun vor Gericht verantworten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pädophilie-Prozess: Das zweite Urteil kommt
Im Prozess gegen den ehemaligen Lehrer aus Bissen, dem unsittliches Verhalten vorgeworfen wird, ergeht am Dienstag das Berufungsurteil. In erster Instanz war er zu acht Jahren Haft verurteilt worden.
Der Mann war nach Bekanntwerden der Vorwürfe versetzt und suspendiert worden.
Ehemaliger Richter muss keinen Schadenersatz zahlen
Weil er eine Beziehung zu einer Schutzbefohlenen unterhielt, war ein ehemaliger Vormundschaftsrichter im Juli 2017 zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Schadenersatz an die Eltern der Frau muss er jedoch nicht zahlen.
Der Einspruch der Eltern wurde abgewiesen.