Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ProSud: Welches Gesicht für die Südregion?
Lokales 3 Min. 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

ProSud: Welches Gesicht für die Südregion?

Wer das ProSud in Zukunft präsidieren wird, ist unklar. Wahrscheinlich werden die Bürgermeister Georges 
Mischo (Esch), Dan Biancalana (Düdelingen) und Roberto Taversini (Differdingen) das Rennen unter sich 
ausmachen müssen. (v.l.n.r.)

ProSud: Welches Gesicht für die Südregion?

Wer das ProSud in Zukunft präsidieren wird, ist unklar. Wahrscheinlich werden die Bürgermeister Georges 
Mischo (Esch), Dan Biancalana (Düdelingen) und Roberto Taversini (Differdingen) das Rennen unter sich 
ausmachen müssen. (v.l.n.r.)
Fotos: Guy Jallay / Lex Kleren
Lokales 3 Min. 05.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

ProSud: Welches Gesicht für die Südregion?

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Wer wird zum politischen Aushängeschild der Minetteregion? Diese Frage wird am Montag im ProSud gestellt. Im Gemeindesyndikat wird ein neuer Präsident gewählt. Unklar ist aber der Ausgang, weil CSV und LSAP nun über gleich viele Vertreter verfügen.

(na) - Die Minetteregion ist, politisch gesehen, nicht mehr das Land der roten Erde. Im TICE-Transportsyndikat hat die CSV die Gelegenheit bereits beim Schopf gepackt. Nach den Erfolgen bei den vergangenen Gemeindewahlen stellt die christlich-soziale Partei, erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg, nun seit Mittwoch mit dem Petinger Bürgermeister, Pierre Mellina, den Präsidenten im Bussyndikat.

Folgt wieder ein Escher auf einen Düdelinger?

Im ProSud könnte der nächste Streich erfolgen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch 2022: Un nouveau souffle
Andreas Wagner et Janina Stroetgen acceptent de rester en place six mois supplémentaires. Le dialogue est à nouveau noué avec les responsables politiques.
Conf. de presse Esch 2022: décision définitive - Photo : Pierre Matgé
"Esch 2022": Südgemeinden wollen eingebunden werden
Esch/Alzette konnte die EU-Jury von ihrer Kandidatur zur europäischen Kulturhauptstadt überzeugen. Nicht aber alle Partnergemeinden, von denen zuletzt öfters Kritik zu hören war. Dank besserer Kommunikation sollen jetzt die Wogen geglättet werden.