Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Prostitution ist keine Wahl“
Lokales 4 Min. 11.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Interview mit Ex-Prostituierter

„Prostitution ist keine Wahl“

Prostitution im Bahnhofsviertel: Offiziellen Zahlen zufolge schaffen rund 60 Frauen in den Straßen der Hauptstadt an.
Interview mit Ex-Prostituierter

„Prostitution ist keine Wahl“

Prostitution im Bahnhofsviertel: Offiziellen Zahlen zufolge schaffen rund 60 Frauen in den Straßen der Hauptstadt an.
Foto: LW
Lokales 4 Min. 11.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Interview mit Ex-Prostituierter

„Prostitution ist keine Wahl“

Prostituierte sind per se Opfer, sagt die irische Buchautorin und Ex-Prostituierte Rachel Moran. Daher müssten auch die Freier bestraft werden, nicht die Frauen. Prostitution gehöre abgeschafft – so wie einst die Sklaverei.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Prostitution ist keine Wahl““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

En dehors du périmètre toléré dans la capitale
Des prostituées offrant leurs services en dehors du périmètre toléré à Luxembourg-ville auraient reçu une contravention de 500 euros. Non, répond le ministre de la Justice: elles ont été punies pour des infractions de racolage.
Konsultierungsdebatte zur Prostitution
Mit dem Thema Prostitution beschäftigt sich die Politik seit mehreren Jahren, ohne sich zu einer Entscheidung über eine Legalisierung oder ein Kaufverbot von sexuellen Diensten durchringen zu können. Das schwedische Modell sorgt nach wie vor für kontroverse Diskussionen im Parlament.
"Racolage" ist in Luxemburg rechtswidrig. Ein paar Straßen des hauptstädtischen Bahnhofsviertel sind laut Polizeiordnung allerdings vom Prostitutionsverbot ausgenommen.