Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Projekt Royal Hamilius: Zweites Leben für "Nana"
Lokales 06.05.2015 Aus unserem online-Archiv

Projekt Royal Hamilius: Zweites Leben für "Nana"

Im Dezember 2011 wurde "La Grande Tempérance" von ihrem Sockel entfernt.

Projekt Royal Hamilius: Zweites Leben für "Nana"

Im Dezember 2011 wurde "La Grande Tempérance" von ihrem Sockel entfernt.
Archivfoto: Paul Hinger
Lokales 06.05.2015 Aus unserem online-Archiv

Projekt Royal Hamilius: Zweites Leben für "Nana"

1995 erwarb die Stadt Luxemburg eine von Niki de Saint Phalles "Nanas". Sobald das Projekt Royal Hamilius fertig ist, soll sie aber wieder auf dem "Piquet" das Tageslicht erblicken.

(SH) - 1995 zählten die „Nanas“ der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle zu den Highlights des Kulturjahres. Die Stadt Luxemburg erwarb anschließend die Skulptur „La Grande Tempérance“ (die große Enthaltsamkeit). Auf der Place Aldringen wurde sie prominent platziert, bis sie im Dezember 2011 den Vorbereitungen am Projekt Royal Hamilius weichen musste. Seitdem wird die Statue im Depot der beiden hauptstädtischen Museen aufbewahrt.

Und hier wird sie auch noch eine Weile warten müssen. Sobald das Projekt Royal Hamilius fertiggestellt ist, wird allerdings auch „La Grande Tempérance“ das Tageslicht wieder entdecken. Die Figur soll dann auf dem sogenannten „Piquet“ ein neues Zuhause bekommen.

An der Statue werden sich die Geister dann wohl weniger scheiden als noch vor 20 Jahren. Denn Kunst ist bekanntlich Geschmackssache und Anklang fanden die farbenfrohen und voluminösen Frauenkörper im Pop-Art-Stil nicht immer bei jedem. Im Kulturjahr musste die Schlussprozession der Muttergottesoktave umgeleitet werden. Der Weg zur Kathedrale führte die Pilger 1995 deswegen an "Clarice", einer der „Nanas“ vorbei. Ihr Anblick wurde damals wohl als zu sündig für die Wallfahrer empfunden. Resultat: Die Statue wurde kurzerhand verhüllt. „Heutzutage würde solch eine Statue sicherlich nicht mehr für die Schlussprozession verhüllt werden“, betonte Dompfarrer Henri Hamus kürzlich im LW-Gespräch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema