Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Projekt Royal Hamilius: Die Nana ist wieder da
Lokales 2 Min. 25.09.2019

Projekt Royal Hamilius: Die Nana ist wieder da

Die "Nana" wurde am Mittwochmorgen auf ihrem neuen Platz aufgestellt. Offiziell eingeweiht wird sie jedoch erst am 4. Oktober.

Projekt Royal Hamilius: Die Nana ist wieder da

Die "Nana" wurde am Mittwochmorgen auf ihrem neuen Platz aufgestellt. Offiziell eingeweiht wird sie jedoch erst am 4. Oktober.
Foto: Anouk Antony
Lokales 2 Min. 25.09.2019

Projekt Royal Hamilius: Die Nana ist wieder da

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Seit Dezember 2011 war sie im Depot der hauptstädtischen Museen gelagert, doch am Mittwochmorgen hat die "Nana" endlich wieder das Licht des Tages erblickt.

Die Skulptur "La Grande Tempérance" (die große Enthaltsamkeit) der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle zierte 16 Jahre lang die Place Aldringen. Die Stadt Luxemburg erwarb die üppige und farbenfrohe "Nana" im Zuge des europäischen Kulturjahres 1995 wo sie von der Künstlerin vorgestellt wurde, von da an begrüßte sie täglich hunderte Busreisende am Busbahnhof gegenüber der Post.

Im Dezember 2011 wurde die Place Aldringen dann ein wenig grauer: In Vorbereitung auf die bevorstehenden Bauarbeiten für das Projekt Royal Hamilius musste die blaue Dame weichen. Sie wurde zunächst ins Depot der hauptstädtischen Museen transportiert, bevor sie im März 2018 ins deutsche Duisburg kam. Dort wurde sie von Restaurateur Martin Kaufmann rundum restauriert und auf ihren neuen Stellplatz an der Place Aldringen vorbereitet. Die Generalüberholung war bitter nötig - über die Jahre war die Skulptur immer wieder Opfer von Vandalismus und Graffiti geworden.

Kaufmann ist ein erfahrener Restaurateur - erst vor wenigen vor Jahren hat er den "Lebensretter"-Brunnen in Duisburg renoviert. Ursprünglich gestaltet wurde der Brunnen von dem französischen Künstler Jean Tinguely - dem Ehemann von Niki de Saint Phalle.

Im Dezember 2011 wurde die Luxemburger „Nana“ behutsam auf einen Sattelschlepper verladen und in ein Depot gebracht.
Im Dezember 2011 wurde die Luxemburger „Nana“ behutsam auf einen Sattelschlepper verladen und in ein Depot gebracht.
Foto: Paul Hinger

Mittlerweile sind die Arbeiten am Royal Hamilius größtenteils abgeschlossen, die Leitungen sind verlegt und die meisten Löcher sind zugeschüttet. Am Mittwochmorgen war es daher endlich so weit -  die "Nana" wurde aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt und an ihren neuen Platz gebracht. Sie steht ab sofort auf einem Betonsockel auf dem sogenannten "Piquet" an der Ecke Rue Beck/Rue de la Poste, direkt neben dem alten Postgebäude.


Chantier - Royal Hamilius - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Erste Einstellung im Royal-Hamilius
Rund 250 Arbeitsplätze entstehen im neuen Einkaufszentrum in der Oberstadt. Es gibt bereits über 1000 Interessenten für die Jobs.

Die 500 Kilogramm schwere Skulptur wurde unter den wachsamen Augen der Restaurateure Martin Kaufmann und Gisele Reuter mit einem Kran in Position gehievt. Der Transport gestaltete sich aufwendig - schon für ihre Reise nach Duisburg mussten eigens Stützen angefertigt werden, um die formenreiche Skulptur sicher an ihr Ziel zu bringen. Auch der Direktor der Villa Vauban, Guy Thewes, war am Mittwochmorgen anwesend.

Ein paar Wochen wird die "Nana" noch teilweise hinter Absperrungen verborgen sein, bis sie am 4. Oktober bei einer Einweihungsfeier, an der unter anderem die hauptstädtische Bürgermeisterin Lydie Polfer anwesend sein wird, an ihrem neuen Platz willkommen geheißen wird.

Ziel ist es, den Platz rundum die "Nana" zum neuen Treffpunkt der Place Aldringen zu machen, samt Bänken und beleuchteter Kunst. 

Ganz so unumstritten wie heute waren Niki de Saint Phalles "Nanas" im Übrigen nicht immer in Luxemburg. 1995, als gleich mehrere der voluminösen Frauenskulpturen in Luxemburg-Stadt zu sehen waren, wurde die Skulptur "Clarice" am Tag der Schlussprozession der Muttergottesoktave kurzerhand verhüllt, um die Wallfahrer nicht in Verlegenheit zu bringen. Doch die Zeiten haben sich geändert:  "Heutzutage würde solch eine Statue sicherlich nicht mehr für die Schlussprozession verhüllt werden", erklärte der Dompfarrer Henri Hamus in einem Interview mit dem Luxemburger Wort im Jahr 2015.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aldringer-Relikt behindert Tramarbeiten
Der verspätete Abriss von Teilen der Aldringer-Unterführung am Boulevard Royal führt zu einem zweimonatigem Verzug für Luxtram. Die Straßenbahngesellschaft will ihren Zeitplan dennoch einhalten.
WO fr, Chantier Royal Hamilius , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Tram: Verspätung am Royal-Hamilius
Trotz Kollektivurlaub laufen die Arbeiten zur Erweiterung der Tramstrecke weiter auf Hochtouren. Und doch gerät Luxtram am Boulevard Royal in Verzug.
Lok , Gare , Nei Avenue , Chantier Tram , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Royal-Hamilius: Die "Nana" kehrt zurück
Parallel zum Bau des neuen Royal-Hamilius werden die umliegenden Straßen zur Fußgängerzone umfunktioniert. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit einer alten Bekannten - der "Nana" von Niki de Saint-Phalle.
Die „Nana“ von Niki de Saint Phalle wird links neben dem Postgebäude aufgerichtet.
„Nana“ wartet vorübergehend im Depot
Die Skulptur „La grande Tempérance“ von Niki de Saint Phalle wurde am Donnerstagmorgen mittels eines Schwerlastkrans von ihrem Betonsockel am Busbahnhof vor dem hauptstädtischen Centre Hamilius gehoben. Grund der Entfernung der Statue, die zu den berühmten „Nanas“ der französischen Künstlerin gehört.
Die „Nana“ wurde behutsam auf einen Sattelschlepper verladen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.