Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Projekt „Kennedy Sud“: Die Angst vor der Betonwand
Lokales 2 Min. 31.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Projekt „Kennedy Sud“: Die Angst vor der Betonwand

Das Projekt „Kennedy Sud“ soll auf einem rund 1,5 Kilometer langen und 110 Meter breiten Landstreifen zwischen dem Boulevard Kennedy und Weimershof entstehen: auf dem Architekturmodell sind die geplanten treppenförmigen Gebäude gut erkennbar.

Projekt „Kennedy Sud“: Die Angst vor der Betonwand

Das Projekt „Kennedy Sud“ soll auf einem rund 1,5 Kilometer langen und 110 Meter breiten Landstreifen zwischen dem Boulevard Kennedy und Weimershof entstehen: auf dem Architekturmodell sind die geplanten treppenförmigen Gebäude gut erkennbar.
Foto: Michel Thiel
Lokales 2 Min. 31.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Projekt „Kennedy Sud“: Die Angst vor der Betonwand

Michel THIEL
Michel THIEL
Ein Teil der Einwohner des Viertels Weimershof hat Widerstand gegen das Bauprojekt „Kennedy Sud“ angekündigt. Das Bauvorhaben erscheint ihnen zu groß und unharmonisch, sie fürchten um die Lebensqualität in ihrem Viertel.

(mth) - Im Rahmen des Projekts „Kennedy Sud“ soll ein etwa 1,5 Kilometer langer und 110 Meter breiter Landstreifen von rund 16 Hektar in hoher Dichte mit Gebäuden zu Wohn- und Gewerbezwecken bebaut werden.

In drei Bauabschnitten soll das Areal zwischen Avenue J. F. Kennedy, Rue Jules Wilhelm und Rue des Muguets das bislang isoliert gelegene Viertel Weimershof ins urbanistische Ensemble des Kirchbergs integrieren.

Der Teilbebauungsplan für die erste Bauphase A1, die ein kleines Areal zwischen Rue des Coquelicots, Rue Wilhelm und Rue du Fort Thüngen betrifft, wurde am 21 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema