Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Privatsache

Privatsache

Foto: AFP
Leitartikel Lokales 2 Min. 21.08.2018

Privatsache

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Gerade jetzt zur Urlaubszeit zeigt sich die Online-Community sehr freizügig. Die Sorge um Privatsphäre rückt in den Hintergrund. Im Gegensatz dazu steht die neue Datenschutzregelung, die stellenweise zu absurden Maßnahmen führt.

Sonne, Strand und Meer: Auch wer im Sommer nicht in die Ferne schweift, kann dennoch etwas Urlaubsfeeling erhalten. Ganz bequem, vom Sofa aus, via seine Freunde in den sozialen Medien. Die Sorge um Privatsphäre rückt dabei offenbar in den Hintergrund, der Umgang mit persönlichen Daten scheint recht offenherzig. Im krassen Gegensatz dazu steht die neue Datenschutzgrundverordnung beziehungsweise die teils skurrilen Blüten, die diese treibt.

Als im Frühjahr bekannt wurde, dass das Unternehmen Cambridge Analytica auf die Daten von Millionen Facebook-Nutzern zugegriffen hatte, hagelte es Kritik ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gut gemeint
Selten hat es bei der Einführung eines EU-Gesetzes so viel Verunsicherung und Unkenntnis gegeben wie bei der Datenschutzgrundverordnung.
Facebook-Chef gibt sich demütig
Mark Zuckerberg spricht im US-Kongress. Es ist der Höhepunkt seiner wochenlangen Entschuldigungstour nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica, von dem auch rund 2.600 Luxemburger betroffen sein könnten.
WASHINGTON, DC - APRIL 09: Facebook CEO Mark Zuckerberg leaves after a meeting with U.S. Sen. Chuck Grassley (R-IA), chairman of Senate Judiciary Committee, April 9, 2018 on Capitol Hill in Washington, DC. Zuckerberg is scheduled to testify before a few Congressional committees this week on the mass users data Facebook has shared with political operatives.   Alex Wong/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Zuckerbergs „Sorry“ ist nicht genug
Mark Zuckerberg macht es sich mit seinen auf ganzseitigen Zeitungsanzeigen geschalteten „Sorry“ ein wenig zu einfach. Das wird angesichts der Dimension des Missbrauchs privater Nutzerdaten nicht reichen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.