Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Postkarten: Ein Fenster zur Vergangenheit
Lokales 11 16.02.2018

Postkarten: Ein Fenster zur Vergangenheit

Claude FEYEREISEN
Claude FEYEREISEN
Vor 20 Jahren ein Muss, sind Ansichtskarten heute ein Anachronismus. Ihre Anziehungskraft ist dennoch ungebrochen. Je älter der Poststempel, desto größer das Interesse.

Postkarten sind aus der Mode gekommen. Kurznachrichten, E-Mails und soziale Netzwerke haben sie überflüssig gemacht. Nur bekennende Nostalgiker greifen bei Auslandsaufenthalten heute noch zum Stift, um die Daheimgebliebenen per Ansichtskarte wissen zu lassen, wie gut es ihnen doch gerade geht.

Vom Muss zum Nischenprodukt

Innerhalb weniger Jahre zum Nischenprodukt verkommen, vermögen sie beim Betrachter aber immer noch Begeisterungsstürme auszulösen: vor allem dann, wenn die Karten historischen Datums sind ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Klassiker im Briefkasten
Handgeschrieben, persönlich und mehr als nur eine nette Geste: Postkarten sind trotz digitaler Konkurrenz weiterhin beliebt. Jedes Jahr treffen etwa 400 Kilo Karten in Luxemburg ein.
Postkarten werden im Zeitalter von Whatsapp und Co. zwar weniger, aber immer noch gerne genutzt, 
um Urlaubsgrüße zu versenden. Darauf abgebildet sind meist Klassiker wie die Gëlle Fra.