Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Porträt zum Tag des Ehrenamts (I): Die Familie als wichtige Stütze
Seit 2015 ist Charel Frauenberg Kommandant der "Pompjeeën Gemeng Bourschent".

Porträt zum Tag des Ehrenamts (I): Die Familie als wichtige Stütze

Foto : Capucine Chandon
Seit 2015 ist Charel Frauenberg Kommandant der "Pompjeeën Gemeng Bourschent".
Lokales 3 Min. 05.12.2017

Porträt zum Tag des Ehrenamts (I): Die Familie als wichtige Stütze

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Immer weniger Menschen wollen sich in ihrer Freizeit in einem Verein engagieren. Dennoch gibt es Ausnahmen. Eine davon ist Charel Frauenberg. Im Laufe des Tages stellen wir Ihnen drei weitere Personen vor, bei denen das Ehrenamt groß geschrieben wird.

(nas) - Charel Frauenberg ist seit seinem 18. Lebensjahr bei der Feuerwehr aktiv. „Ich bin aus Welchscheid und dort gab es nur den Tischtennisclub, den Gesangverein und eben die Feuerwehr“, erinnert er sich. Von Kind an bis zu seinem 20. Lebensjahr spielt er Tischtennis. Mit 18 Jahren tritt er dem lokalen Korps bei. Eine Tätigkeit, die er mit Begeisterung ausübt.

Kurz darauf wird die Jugendfeuerwehr gegründet ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen im Mittelpunkt: In höchsten Tönen
Manchmal geht die Zeit dahin wie eine Melodie im Wind: 50 Jahre sind es mittlerweile her, seit Josy Putz bei der „Chorale municipale“ in Wiltz das Dirigentenamt antrat. Ein nicht alltägliches Jubiläum, das in der Tat ein Loblied verdient.
Josy Putz ist auch nach 50 Jahren noch voller Tatendrang, wenn es darum geht, mit der Wiltzer Chorale das nächste Konzert oder die nächste Messe einzustudieren.
Ehrenamtlicher Einsatz: Mehr als nur ein Hobby
Bei Pia und Georges Kintziger dreht sich alles um ihr Hobby: das Wandern. Wegen ihrer ehrenamtlichen Engagements im In- und Ausland ist ihre Freizeit allerdings rar gesät. Aufhören kommt für sie aber nicht in Frage.
Stets im Einsatz: Pia und Georges Kintziger
Menschen im Mittelpunkt: „Es macht etwas mit einem“
Annette Schütz besucht Menschen, die am Ende ihres Weges angelangt sind. So wie 60 andere ehrenamtliche Mitarbeiter von „Omega 90“ auch. Sie erklärt, warum es mehr als nur eine Tätigkeit ist – und doch keine Besonderheit.
Mensch im Mittelpunkt: Mme Schütz Annette - Freiwillige Ehrenamtliche bei Sterbebegleitung, Foto Lex Kleren