Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizeipräsenz auf Weihnachtsmärkten: Sicherheit zwischen Glühwein und Lebkuchen
Lokales 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Polizeipräsenz auf Weihnachtsmärkten: Sicherheit zwischen Glühwein und Lebkuchen

Die Polizei patrouilliert uniformiert und in Zivil.

Polizeipräsenz auf Weihnachtsmärkten: Sicherheit zwischen Glühwein und Lebkuchen

Die Polizei patrouilliert uniformiert und in Zivil.
Foto: Lex Kleren
Lokales 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Polizeipräsenz auf Weihnachtsmärkten: Sicherheit zwischen Glühwein und Lebkuchen

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Nachdem in Berlin eine Person mit einem Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt gerast ist, stellt sich die Frage, wie es mit der Sicherheit auf den Weihnachtsmärkten hierzulande aussieht.

(dho) - Aus den Lautsprechern erklingt „Last Christmas“, ein süßlicher Glühweinduft liegt in der Luft, Sicherheitskräfte sind nur ab und an zu erblicken - auf den Weihnachtsmärkten in Luxemburg geht es besinnlich zu. Dennoch, nach dem Vorfall in Berlin, bei dem eine Person mit einem wahrscheinlich geklauten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt fuhr, zwölf Menschen tötete und mehrere verletzte, mag dieses Gefühl der Besinnlichkeit nun überschattet sein. Als das in Berlin passierte, war auf dem Weihnachtsmarkt in Luxemburg fast nichts mehr los. 

Auch in Luxemburg ist die Polizei auf den Märkten präsent, selbst wenn sie nicht sofort bemerkt wird, wie Carine Merens, Sprecherin der Polizei, auf Nachfrage am Montagmorgen erklärte: „Die Polizei patrouilliert in regelmäßigen Abständen über die Märkte. Dies sowohl in Zivil als auch uniformiert“. Darüber hinaus fahre die Polizei auch verstärkt die Straßen rund um die Weihnachtsmärkte ab.

Keine konkrete Bedrohung

Seit den Attentaten in Paris auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ Anfang 2015 herrscht auch in Luxemburg die Terrorwarnstufe zwei, was bedeutet, dass eine erhöhte Wachsamkeit von den Sicherheitskräften gefordert wird – vor allem bei größeren Menschenansammlungen, wie etwa auf den Weihnachtsmärkten. Die Sicherheitsvorkehrungen seitens der Polizei auf den Märkten seien jedoch die gleichen wie in den vergangenen Jahren auch. Der Fokus liege vor allem auf den Taschendiebstählen, so die Pressesprecherin der Polizei. Unterstützt werden die Beamten bei ihrer Arbeit auch von den privaten Sicherheitsfirmen, die auf den Weihnachtsmärkten im Einsatz sind.

Sicherheit in Einkaufszentren

Doch nicht nur Weihnachtsmärkte sind am Jahresende ein beliebtes Ziel von unehrlichen Gesellen. Auch Einkaufsgalerien mit ihrer üppigen Weihnachtsauslage locken Waren- und Taschendiebe an.

Wenn Polizisten verstärkt rund um die großen Einkaufszentren präsent sind, dann gilt das aber auch der Abschreckung von Schwerkriminellen. Die „Patrouilles de fin d'année“ der Polizei etwa sollen Raubüberfälle auf die prall gefüllten Weihnachtskassen der Supermärkte verhindern.

Während in Luxemburg innerhalb der Einkaufszentrum vor allem private Sicherheitsunternehmen Dienst leisten, hat die französische „Gendarmerie nationale“ gestern mitgeteilt, dass ihre Patrouillen auch innerhalb der Einkaufszentren deutlich verstärkt wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Potsdam: Paket war wohl nicht gegen Weihnachtsmarkt gerichtet
Der Schrecken sitzt tief - doch einen Tag nach dem Bombenalarm auf einem Potsdamer Weihnachtsmarkt läuft der Betrieb wieder an. Die Polizei sucht mit Hochdruck Hinweise auf den Täter - und geht eher nicht von einem geplanten Anschlag auf den Markt aus.
Die Hintergründe waren bis zum späten Abend noch völlig unklar.