Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizeimuseum in Verlorenkost: Geschichte hinter Gittern
Noch ist die Zukunft des Polizeimuseums ungewiss.

Polizeimuseum in Verlorenkost: Geschichte hinter Gittern

Foto: Caroline Martin
Noch ist die Zukunft des Polizeimuseums ungewiss.
Lokales 12 2 Min. 16.01.2018

Polizeimuseum in Verlorenkost: Geschichte hinter Gittern

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Seit mehr als einem Jahr ist das Polizeimuseum in der Hauptstadt geschlossen. Die Verantwortlichen kämpfen seitdem für den Erhalt der Ausstellung. Doch in dem Dossier herrscht Stillstand. Die Zukunft des Museums ist ungewiss.

(nas) -  „Bis auf Weiteres leider keine Führung“, heißt es auf der Internetseite der Vereinigung Le Musée de la Police grand-ducale. Besichtigungen durch die eröffnete Ausstellung dürfen seit Dezember 2016 nicht mehr organisiert werden, da das Gebäude an der Ecke zur Rue Marie et Pierre Curie in der Hauptstadt als baufällig ausgewiesen wurde. Hinter den verschlossenen Mauern verblasst seitdem die Geschichte von Gendarmerie und Polizei. Aufgeben wollen die Verantwortlichen aber nicht.

„Es ist einfach unverständlich, dass wir keine Führungen mehr durch das Gebäude machen dürfen“, sagt Charles Manderscheid, Vorstandsmitglied der Vereinigung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar : Das Alte bewahren
Freiwillige leisten zahlreiche Stunden, um die Geschichte von Polizei oder Feuerwehr zu erhalten. Viele Hürden müssen dabei überwunden werden. Doch wo bleiben die Initiativen des Staates?
Von außen erscheint das Polizeimuseum unscheinbar, doch innen verbirgt sich ein wahrer Schatz.
Kommentar : Das Alte bewahren
Freiwillige leisten zahlreiche Stunden, um die Geschichte von Polizei oder Feuerwehr zu erhalten. Viele Hürden müssen dabei überwunden werden. Doch wo bleiben die Initiativen des Staates?
Von außen erscheint das Polizeimuseum unscheinbar, doch innen verbirgt sich ein wahrer Schatz.
Hintergrund Kriminalität: Antänzer haben ausgetanzt
Vor knapp einem Jahr sorgte eine Gruppe von kleinkriminellen Jugendlichen in der Hauptstadt für Verunsicherung. Ein Dutzend Intensivtäter wurden nun in erster Instanz zu Haftstrafen verurteilt. Ein Hintergrundbericht.
Bahnhof Luxemburg. Gare de Luxembourg. Jugendkriminalität. Photo: Guy Wolff
Reifen- und Lichtkontrolle: Sicher durch den Winter
Der Winter ist in Sicht. Höchste Zeit demnach für Autofahrer ihre Reifen und Lichter kontrollieren zu lassen. Denn wer sich nicht an die Regeln hält, stellt nicht nur eine Gefahr für die Sicherheit dar, er riskiert auch ein Bußgeld.
Die richtigen Reifen tragen ihren Teil zur Fahrsicherheit bei.
Ein Objekt, ein Museum: Tod im Morgengrauen
Zwölf Schüsse zerreißen die morgendliche Ruhe und färben die Dämmerung blutrot. Dann ist es totenstill. Dieser 7. August 1948 ist der letzte Tag im Leben des Nicolas Bernardy: Er wurde gerade standrechtlich erschossen. Und ein zersplitterter Holzpfahl ist der letzte Zeuge.
Am 7. August 1948 wurde Nicolas Bernardy im Reckenthal hingerichtert - er war am 5. Mai 1948 für einen fünffachen Mord zum Tod durch Erschießen verurteilt worden.