Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizeikontrollen zum Karneval: Über 150 Führerscheinentzüge
Lokales 25.03.2019

Polizeikontrollen zum Karneval: Über 150 Führerscheinentzüge

Polizeikontrollen zum Karneval: Über 150 Führerscheinentzüge

Foto: Lex Kleren
Lokales 25.03.2019

Polizeikontrollen zum Karneval: Über 150 Führerscheinentzüge

Auch dieses Jahr hat die Polizei zum Karneval Kontrollen durchgeführt. Die Bilanz: 162 Führerscheinentzüge und 1.062 verhängte Bußgelder.

(sas) - Immer wieder schauen Autofahrer in der Karnevalszeit zu tief ins Glas oder sind zu schnell unterwegs – das zeigt die Bilanz der 600 Polizeikontrollen, die von Mitte Februar bis Mitte März durchgeführt wurden: Insgesamt 150 Autofahrern wurde nämlich der Führerschein entzogen, weil sie zu viel Alkohol getrunken hatten. Aus dem gleichen Grund wurde 15 Autofahrern ein Bußgeld verhängt.

Andere Autofahrer waren zwar nicht betrunken, sondern zu schnell unterwegs: Die Polizei zog 12 Führerscheine ein und stellte 1.047 Bußgelder aus, weil Autofahrer zu schnell unterwegs waren.

Ziel dieser Kontrollen ist es laut Polizei, Verkehrsunfälle zu vermeiden und die Sicherheit auf den Straßen zu verbessern. Laut Polizei ist nämlich einer von drei tödlichen Unfällen auf den Straßen Luxemburgs auf Alkoholmissbrauch zurückzuführen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizeiaktion: Hände ans Lenkrad, weg vom Handy
Im Rahmen des „Edward-Projekts“, das am Donnerstag europaweit stattfand, wurde auch auf den luxemburgischen Straßen den Fahrern auf die Finger geschaut. Leider konnten einige es sich nicht verkneifen, nach dem Handy zu greifen anstatt das Lenkrad zu halten.
Polizeikontrolle mit Fokus auf Handy am Steuer - Photo : Pierre Matgé
Aus dem Polizeibericht: Unfälle, Randale und kleine Fluchten
Die Polizei meldet aus den vergangenen Stunden eine Reihe von kleineren Zwischenfällen. In Kehlen musste sich ein Busfahrer am Ende der Tour gegen einen Fahrgast wehren, der sich stark angetrunken schlafen gelegt hatte. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen.
Wegen Alkohol am Steuer musste die Polizei mehrfach eingreifen.