Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizeikommissariate: Die Bürger haben das Wort
Lokales 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Viele Gemeinden leisten Widerstand

Polizeikommissariate: Die Bürger haben das Wort

14 kleine Nachbarschaftskommissariate sollen nach dem Willen von Minister Schneider aufgelöst werden.
Viele Gemeinden leisten Widerstand

Polizeikommissariate: Die Bürger haben das Wort

14 kleine Nachbarschaftskommissariate sollen nach dem Willen von Minister Schneider aufgelöst werden.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Viele Gemeinden leisten Widerstand

Polizeikommissariate: Die Bürger haben das Wort

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Auch nach einem klärenden Gespräch mit dem Ministerium für Innere Sicherheit sträuben sich viele Bürgermeister dagegen, dass in ihren Gemeinden die Nachbarschaftskommissariate geschlossen werden sollen.

(jag/vb) – In dem Gespräch am Montag haben die Gemeindeväter der 14 betroffenen Gemeinden schon einmal einen Teilerfolg erzielt. Minister Etienne Schneider hat ihnen zugesichert, dass kein Kommissariat gegen den ausdrücklichen Willen der Bürgermeister geschlossen wird.

Dem Vernehmen nach haben zwei Bürgermeister – aus Mondorf und Monnerich - den Widerstand aufgegeben. Zwölf Bürgermeister sind aber weiterhin dagegen, dass in ihrer Gemeinde die kleinen Kommissariate geschlossen werden.

„Wir haben uns mit dem Ministerium darauf verständigt, dass die Bürger zu Wort kommen“, erklärt Fernand Schiltz (LSAP), Bürgermeister von Contern. Im Gebiet seiner Gemeinde soll das Kommissariat in Moutfort aufgegeben werden. „Uns war es wichtig, dass in jeder Region öffentliche Sitzungen mit den Bürgern, dem Ministerium und der Polizei stattfinden“, sagt Schiltz. Erst danach könne entschieden werden, welche Kommissariate geschlossen und welche erhalten werden.

"Alles andere als harmonisch"

Der Bürgermeister von Steinfort, Jean-Marie Wirth (CSV), spricht hingegen von „Wahrnehmungsstörungen“ bei Minister Schneider. Das Gespräch am Montag sei „alles andere als harmonisch“ verlaufen. Wäre die Presse zu diesem Treffen eingeladen gewesen, hätte sie sich ein Bild von den Misstönen verschaffen können. Viele der anwesenden Bürgermeister wären mit den Reformvorschlägen alles andere als einverstanden gewesen.

„Wir sind in einer speziellen Situation, da wir mit Niederanven und Roodt/Syr zwei Kommissariate haben, die seit 2013 zusammenarbeiten“, sagt Raymond Weydert (CSV), Bürgermeister von Niederanven. „Für uns stellt sich nur die Frage der zukünftigen gemeinsamen Kommissariates und dessen Finanzierung. Ich verstehe aber sehr wohl die großen Bedenken vor allem der Bürgermeister aus den Nordgemeinden.“

Auch nach Meinung von Weydert zeichnete Schneider ein geschöntes Bild der Gespräche. Die Polizeireform, die Ende Februar in Kraft treten soll, kann dennoch verabschiedet werden. Alle anderen Punkte werden vorgezogen, die Frage nach der Präsenz in kleineren Gemeinden wird dann erst später geklärt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Claude Wiseler (CSV) will bis 2029 eine tiefgreifende Territorialreform: Nur noch rund 60 Gemeinden, hauptberufliche Bürgermeister und eine Art dritte Kammer für lokale Politiker. Seine Vision trifft auf gemischte Reaktionen.
Fusion Gemeindefusion Wiltz Eschweiler Referendum Bürgermeister François Rossler Fränk Arndt
Luxemburgs dienstältester Bürgermeister
Mehr als vier Jahrzehnte lang hat Armand Mayer das beschauliche Kiischpelt durch die stürmische See der Gemeindepolitik gelotst. Nach den Kommunalwahlen am 8. Oktober tauscht Luxemburgs dienstältester Bürgermeister nun vom Rathaus in den Ruhestand.
42 Jahre stand Armand Mayer im Dienste seiner Mitmenschen. Nun wechselt er vom Bürgermeister zurück in die Rolle des Bürgers.
Die Reform der Polizei und vor allem die Schließung einzelner Kommissariate sorgte für politische Aufregung. Minister Etienne Schneider ist jetzt den Dialog mit den Gemeinden eingetreten.
Die Konsequenzen des Polizeiaudits standen heute noch einmal zur Debatte.
Srel-Chefin Doris Woltz im Interview:
Mit Doris Woltz leitet zum ersten Mal eine Frau den luxemburgischen Geheimdienst. Die Nachfolgerin von Patrick Heck bezieht im "Wort"-Interview u. a. Stellung zur Srel-Reform und der Anti-Terror-Bekämpfung.
Doris Woltz löste am 1. Januar den bisherigen Geheimdienstchef Patrick Heck ab.
Die Luxemburger Polizei wird voraussichtlich ab 2017 neue Dienstwaffen bekommen, eine Reihe kleinerer Polizeiwachen werden im Rahmen der geplanten Polizeireform verschwinden oder zusammenlegt.
Die alten Polizeirevolver sollen durch moderne Pistolen ersetzt werden.