Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizei zieht ins „Findel Business Center“
Lokales 2 Min. 15.03.2012

Polizei zieht ins „Findel Business Center“

Am Donnerstag wurden die ersten Umzugskartons gepackt. Die Aktion soll bis Freitagabend abgeschlossen sein.

Polizei zieht ins „Findel Business Center“

Am Donnerstag wurden die ersten Umzugskartons gepackt. Die Aktion soll bis Freitagabend abgeschlossen sein.
Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 15.03.2012

Polizei zieht ins „Findel Business Center“

Mit der „Unité de garde et de réserve mobile“ hat am Donnerstag die erste von mehr als einem halben Dutzend Polizeiabteilungen den Umzug zum neuen Einsatzgebäude auf Kalchesbrück in Angriff genommen. Am Montag wird die Einheit ihren Dienst im modernen „Findel Business Center“ aufnehmen.

von Eric Hamus

Mit der „Unité de garde et de réserve mobile“ hat am Donnerstag die erste von mehr als einem halben Dutzend Polizeiabteilungen den Umzug zum neuen Einsatzgebäude auf Kalchesbrück in Angriff genommen. Am Montag wird die Einheit ihren Dienst im modernen „Findel Business Center“ aufnehmen. Bis Mitte des kommenden Jahres sollen u.a. die Polizeidirektion, die Spezialeinheit USP, die Kooperationszentrale von Polizei und Zoll sowie die „Direction des Opérations et de la Prévention“ mit der nationalen Einsatzzentrale folgen.

Für die Polizeieinheiten auf Verlorenkost hat gestern der Umzugsstress begonnen. Mit der „Unité de garde et de réserve mobile“, kurz UGRM, werden bis heute Abend die ersten 100 Beamten in die neuen, modernen Räumlichkeiten auf Kalchesbrück umsiedeln. Am Montag wird dann die neue Einsatzzentrale auf dem Findel in Betrieb genommen.

Auch wenn das „Findel Business Center“ auf den ersten Blick nicht wie ein Hauptquartier der Polizei anmutet, finden die Beamten in ihrem neuen Einsatzgebäude optimale Arbeitsbedingungen und Verkehrsanbindungen vor. Ihre ehemaligen Gebäude auf Verlorenkost stammen teilweise aus den 1950er-Jahren und wurden vor der Zusammenlegung von Polizei und Gendarmerie im Jahre 2000 u.a. von der Gendarmerie als Kasernen genutzt. „Im neuen Zentrum werden die Arbeitsbedingungen um ein Vielfaches besser sein. Es handelt sich um ein neues, geräumiges Gebäude mit modernen Infrastrukturen, das alle Abteilungen und Einheiten unter einem Dach vereint“, erklärte gestern Serge Arendt von der Pressestelle der Polizei.

Umzug bis Mitte 2011

So werden bis Mitte kommenden Jahres auch noch die Polizeidirektion, die Spezialeinheit USP, das „Centre de Coopération Policière et Douanière“ (CCPD) sowie die „Direction des Opérations et de la Prévention“ mit der nationalen Einsatzzentrale in das neue Hauptquartier auf Findel umziehen. Ausgelegt ist das Gebäude für 400 Personen. In einer ersten Phase sollen bis zu 250 Polizisten und zivile Angestellte auf Kalchesbrück arbeiten. „Den Anfang macht die UGRM. Der weitere Zeitplan hängt dann ganz vom Erfolg dieses ersten Umzugs ab. Der Polizeidienst wird aber während der gesamten Umzugsphase weiterhin gewährleistet sein“, so Arendt.

Damit dieser aber auch nach dem Umzug im neuen Gebäude wieder nahtlos aufgenommen werden kann, stellt die Vernetzung der Kommunikationskanäle eine der größten Herausforderungen dar. Allein aus diesem Grund wird der informatische Dienst mit den Servern und anderen Kommunikationsmitteln als letzter das Hauptquartier an der Rue Marie et Pierre Curie räumen. Nach der Räumung des Hauptquartiers werden dann die Abteilungen der Rue Glesener in das neue Gebäude auf Verlorenkost ziehen.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.