Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizei reagiert auf Fußgängerunfälle: Passanten und Autofahrer im Visier
Lokales 17.01.2018 Aus unserem online-Archiv

Polizei reagiert auf Fußgängerunfälle: Passanten und Autofahrer im Visier

Im Morgengrauen oder in der Abenddämmerung sind Fußgänger besonders gefährdet.

Polizei reagiert auf Fußgängerunfälle: Passanten und Autofahrer im Visier

Im Morgengrauen oder in der Abenddämmerung sind Fußgänger besonders gefährdet.
Foto: Guy Jallay
Lokales 17.01.2018 Aus unserem online-Archiv

Polizei reagiert auf Fußgängerunfälle: Passanten und Autofahrer im Visier

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Nachdem einige Tage hintereinander mehrere Fußgänger auf den Straßen in Luxemburg angestoßen wurden, führte die Verkehrspolizei aus Esch/Alzette und Capellen am Mittwochmorgen eine Fahrzeug- und Fußgängerkontrolle durch.

Nach der anhaltenden Serie von Fußgängerunfällen hat die Verkehrspolizei am Mittwochmorgen, zwischen 07.00 und 08.30 Uhr, vor dem Bahnhof in Esch/Alzette Kontrollen durchgeführt.

Die Verkehrspolizei aus Esch/Alzette und Capellen führte am Mittwochmorgen im Boulevard Kennedy in Esch/Alzette eine Fahrzeug- und Fußgängerkontrolle durch.
Die Verkehrspolizei aus Esch/Alzette und Capellen führte am Mittwochmorgen im Boulevard Kennedy in Esch/Alzette eine Fahrzeug- und Fußgängerkontrolle durch.
Foto: Police Lëtzebuerg

Laut Polizei bekamen 14 unachtsame Fußgänger, die entweder bei Rot über die Straße gingen oder sonst wo diese falsch überquerten, eine gebührenpflichtige Verwarnung ausgestellt, da sie sich selbst und die Autofahrer in Gefahr brachten. Gegen drei weitere Fußgänger wurde zudem aus nicht näher genannten Ursachen eine Strafanzeige erstellt.

Drei Fahrer, die eine rote Ampel überfahren hatten, wurden mit einem Bußgeld in Höhe von 145 Euro bestraft. Ihnen wurden darüber hinaus zwei Punkte entzogen.

Des Weiteren wurden noch zwei Fahrer mit dem Handy am Steuer erwischt. Diesen wurde ebenfalls eine Verwarnung in Höhe von 145 Euro erteilt und sie waren auch zwei Punkte los.

Diese Verkehrskontrollen sind eine Antwort auf die unzähligen Unfälle mit Fußgängern in den vergangenen Wochen. Erst am Dienstag waren insgesamt vier Menschen auf Luxemburger Straßen angestoßen worden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bilanz der Rettungsdienste
Die Rettungsdienste melden fünf Zwischenfälle von Mittwochmorgen. In den meisten Fällen waren die schlechten Straßenverhältnisse schuld. Am schlimmsten war eine Kollision mit einem Motorrad in Roost.
Am Dienstagvormittag
Dreimal sind am Dienstagvormittag Fußgänger in der Hauptstadt und Senningerberg angefahren worden. Eine Frau wurde lebensgefährlich verletzt.
In den vergangenen Monaten ist auf Luxemburger Straßen eine hohe Zahl von Fußgängern verletzt worden.
Jener Mann, der kurz nach 7 Uhr am Samstagmorgen in Niederfeulen von einem Lieferwagen angefahren wurde, ist in der Nacht zum Montag seinen schweren Verletzungen erlegen.
In der Dämmerung sind Fußgänger besonders gefährdet.