Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizei gelingt Schlag gegen internationales Betrugsnetzwerk
Lokales 26.10.2021
20 Millionen Euro Schaden

Polizei gelingt Schlag gegen internationales Betrugsnetzwerk

Lokales 26.10.2021
20 Millionen Euro Schaden

Polizei gelingt Schlag gegen internationales Betrugsnetzwerk

Die Betrüger waren auch in Luxemburg aktiv. Hierzulande kam es zu zwei Hausdurchsuchungen.

(m.r.) – Die Kriminalpolizei war gemeinsam mit italienischen und belgischen Behörden an der Aushebung eines größeren Betrugsnetzwerks beteiligt, das für Schäden in Höhe von 20 Millionen Euro verantwortlich sein soll. Laut Europol steht hinter der Organisation eine italienische Familie, die mehrere Unternehmen in Italien, Rumänien und in der Slowakei besitzt. Über diese Firmen wurden Arbeiter rekrutiert, die dann im Bausektor in Luxemburg und Belgien tätig waren. 


26.12.2020, Sachsen-Anhalt, Quedlinburg: Die ersten Dosen des Pfizer-Biontech Covid-19 Impfstoffs sind im Impfzentrum Harz in Quedlinburg eingetroffen. Von hier wird heute das erste mobile Impfteam Bewohner und Pflegepersonal einer Einrichtung in Halberstadt impfen. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Europol warnt vor Betrug mit Corona-Impfstoffen
Zum Beginn der Corona-Impfungen in Luxemburg und anderen EU-Staaten warnt die europäische Polizeibehörde Europol vor Betrügern.

Die Arbeiter seien dann wiederum nochmals von Subunternehmen in Belgien eingestellt worden und mussten oft unter schlechten Arbeitsbedingungen ihrer Tätigkeit nachgehen. So sollen sie unter anderem nicht den gesetzlichen Mindestlohn erhalten haben. Die Ermittlungen brachten weitere Missstände im Firmengeflecht zutage. Etwa seien die Arbeitnehmer nie für die primären Unternehmen tätig gewesen sein. Letzten Endes soll ein Schaden von rund 20 Millionen Euro entstanden sein. 

Insgesamt wurden 400.000 Euro Bargeld beschlagnahmt.
Insgesamt wurden 400.000 Euro Bargeld beschlagnahmt.
Foto: Europol

Bereits vergangene Woche, am 19. Oktober, führten die Strafermittlungsbehörden einen koordinierten Schlag gegen das Netzwerk durch. Im Großherzogtum wurden zwei Hausdurchsuchungen durchgeführt, 22 weitere in Belgien und zehn in Italien. Des Weiteren wurden  zehn dringend tatverdächtige Person in Belgien, zwei in Italien verhaftet. 

Unter anderem wurden bei der Aktion 32 hochwertige Fahrzeuge, Immobilien, zahlreiche Luxusobjekte und 3,5 Millionen Euro beschlagnahmt werden. Weitere 10,6 Millionen Euro auf Bankkonten in Italien wurden eingefroren. 

Weitere Nachrichten aus dem Lokalressort

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema