Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polizei erwischt abenteuerliche Autofahrer
Lokales 2 Min. 07.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Polizei erwischt abenteuerliche Autofahrer

Einige der gefährlichen Aktionen der Autofahrer ließ die Polizei in der Nacht auf Samstag staunen.

Polizei erwischt abenteuerliche Autofahrer

Einige der gefährlichen Aktionen der Autofahrer ließ die Polizei in der Nacht auf Samstag staunen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 07.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Polizei erwischt abenteuerliche Autofahrer

Im Auto auf der Busspur unterwegs, ein Wagen ohne Kontrollbescheinigung und zu viel Alkohol im Blut: Die Polizei hat in der Nacht auf Samstag wieder allerhand abenteuerliche Autofahrer gestoppt.

(sop) - Die Polizei hat in der Nacht auf Samstag an verschiedenen Orten in Luxemburg nach betrunkenen Fahrern Ausschau gehalten - und wurde erneut fündig. Von Freitagnacht 23 Uhr bis Samstagmorgen 3 Uhr haben die Beamten in Ettelbrück, rue des Alliés, in Medernach, N14 und in Diekirch, N7 auf Anordnung der Staatsanwaltschaft mehrere Alkoholkontrollen durchgeführt. 

Eine Autofahrerin versuchte es auf der Ettelbrücker rue des Alliés mit einer Kehrtwende und fuhr in Richtung Schieren davon. Auf dem Parkplatz einer Imbissbude trafen die Beamten das Fahrzeug dann aber an. Die Frau stand unter Alkoholeinfluss und hatte keine Fahrerlaubnis. Da das Resultat des Alkoholtestes über dem zulässigen Höchstwert lag, wurde ihr ein Fahrverbot zugestellt und ein Protokoll erstellt.  


Wegen Alkohol: neun Schlägereien
In der Nacht zum Samstag ist es zu gleich neun Schlägereien in Luxemburg gekommen.

Insgesamt wurden bei diesen Kontrollen 422 Fahrer um eine Atemdemonstration gebeten, wobei das Ergebnis in 17 Fällen positiv ausfiel. Drei Führerscheine wurden eingezogen.   

Im Auto auf der Busspur

Zudem stoppte eine Polizeistreife in der Nacht in Capellen einen Autofahrer, der ein gefährliches Fahrverhalten an den Tag legte. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrer betrunken war, wobei das Resultat des Alkoholtestes den Führerscheinentzug und ein provisorisches Fahrverbot zur Folge hatte. Der Wagen hatte keine gültige technische Kontrollbescheinigung, weshalb das Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen wurde. Der Fahrer bekam ein Protokoll mit auf den Weg.

Auch in der rue des Acacias in Esch/Alzette wurde am Samstagmorgen gegen 05.30 Uhr eine Polizeistreife auf einen Wagen aufmerksam, der inmitten der Straße stand. Der Fahrer lief von der Beifahrerseite zurück zur Fahrerseite und fuhr davon. Die Beamten mussten dann feststellen, dass der Fahrer die Spur nicht halten konnte und stets über die Sicherheitslinie fuhr. Einmal gestoppt, stellten die Beamten fest, dass der Fahrer sichtlich dem Alkohol zugesprochen hatte. Auch in diesem Fall wurde ein provisorisches Fahrverbot ausgestellt.


Insgesamt acht Verletzte bei Verkehrsunfällen
Insgesamt acht Menschen verletzten sich zwischen Montagnachmittag und Dienstag früh bei Verkehrsunfällen im Großherzogtum.

Fast zeitgleich fiel im hauptstädtischen Bahnhofsviertel ein weiterer Verkehrsteilnehmer auf. Dieser fuhr an der Place de la Gare, trotz Abbiegeverbot in die Avenue de la Gare ein. Hier ignorierte er dann die Tatsache, dass er auf der Busspur unterwegs war und in der Mitte beider Fahrbahnen fuhr, wodurch der entgegenkommende Verkehr einer großen Gefahr ausgesetzt wurde. Der Wagen wurde gestoppt und auch in diesem Fall stand der Fahrer unter erheblichem Alkoholeinfluss, aufgrund dessen auch dieser ein provisorisches Fahrverbot erhielt.

Auch ein Fahrer, der am Freitagabend gegen 22.00 Uhr in der rue de Belvaux in Esch/Alzette unterwegs war und dem Alkohol zugesprochen hatte, musste seinen Führerschein abgeben. Er erhielt ein provisorisches Fahrverbot.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema