Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Politmonitor: Artuso? Nie gehört
Lokales 19.06.2015

Politmonitor: Artuso? Nie gehört

Februar 2015: Vincent Artuso legt seinen Bericht vor; links Premier Xavier Bettel.

Politmonitor: Artuso? Nie gehört

Februar 2015: Vincent Artuso legt seinen Bericht vor; links Premier Xavier Bettel.
Foto: Guy Jallay
Lokales 19.06.2015

Politmonitor: Artuso? Nie gehört

Nur wenige Bürger können mit dem Begriff "Artuso-Bericht" etwas anfangen. Laut Politmonitor geben 58 Prozent der Befragten an, noch nichts von dem Dokument gehört zu haben.

(mas) - Am Dienstag vergangener Woche entschuldigten sich sowohl Parlament als auch Regierung offiziell bei der jüdischen Gemeinde für das Leid, das den Juden während der deutschen Besatzungszeit in Luxemburg zugefügt wurde. Die Entschuldigung war die Folge des Artuso-Berichtes.

Eine Expertengruppe um den Historiker Vincent Artuso hatte im Februar dieses Jahres das Dokument "La question juive au Luxembourg - L'Etat luxembourgeois face aux persécutions antisémites nazies" vorgelegt; darin wurde das Fehlverhalten einzelner Behörden, u. a. der Verwaltungskommission, festgestellt.

Glaubt man dem Politmonitor, steht die Bekanntheit des Berichtes in keinem Verhältnis zur Bedeutung des Berichtes. 58 Prozent der Befragten geben an, noch nicht davon gehört zu haben; lediglich 21 bzw. sechs Prozent behaupten, in etwa zu wissen, um was es im Artuso-Bericht geht bzw. geben an, den 200-seitigen Text teils oder integral gelesen zu haben. Bei den Wählern konnten 47 Prozent nichts mit dem Artuso-Bericht anfangen, bei den ausländischen Mitbürgern waren es sogar 71 Prozent.

66 Prozent finden Entschuldigung richtig

Dass sich Abgeordnetenkammer und Regierung am 9. Juni bei der jüdischen Gemeinde entschuldigt haben, empfinden 66 Prozent der Befragten als richtig. Jeder fünfte Befragte gibt an, diesen hoch symbolischen Schritt der luxemburgischen Politik nicht beurteilen zu können.

46 Prozent der Befragten sind auch der klaren Meinung, dass sich Luxemburg schon eher hätte mit diesem Kapitel seiner Geschichte auseinander setzen müssen. Bei den Luxemburgern fällt dieser Anteil mit 56 Prozent weitaus höher aus als bei den hierzulande ansässigen Ausländern (33 Prozent).

Etwas nuancierter sehen 29 Prozent der Befragten den Sachverhalt: Für sie wäre es gut gewesen, das Thema früher zu behandeln. Fünf Prozent der 965 Befragten geben an, dass sich Luxemburg überhaupt nicht mit dieser Frage hätte beschäftigen sollen.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Artuso-Bericht: Anerkennung für das zugefügte Leid
Der Institutionenausschuss beschäftigte sich am Donnerstag erneut mit dem Artuso-Bericht. Eingeladen waren Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg. Ihnen geht es um eine Anerkennung des Leids, das den Juden zugefügt wurde.
Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg erklärten den Ausschussmitgliedern ihre Sicht der Dinge.
Vincent Artuso: "Es war ein großer Moment"
Ein Mann mit markanter Brille, 34 Jahre alt, Historiker von Beruf. Vincent Artuso stand am Dienstag im Rampenlicht, als er einen Bericht vorlegte, der Luxemburgs Rolle im Zweiten Weltkrieg neu beleuchtet. Ein Interview über einen Karriere-Höhepunkt, dem eine ungewisse Zukunft folgt.
Vincent Artuso hat sich bereits in seiner Doktorarbeit mit der Kollaboration in Luxemburg beschäftigt. In einem Forschungsprojekt, das zwischen der Universität Luxemburg und der Regierung vereinbart worden war, widmete er sich erneut dem Thema.
Presserevue: Wir sind keine Helden
Der Artuso-Bericht zur Frage der Kollaboration der luxemburgischen Verwaltungskommission bei der Juden-Verfolgung während der Nazi-Besatzung beschäftigt am Mittwoch die Tagespresse.
Zentrales Thema heute in der Tagespresse ist der Artuso-Bericht zur Kollaboration der luxemburgischen Behörden währen dem Zweiten Weltkrieg.