Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Politiker besuchen Flüchtlinge
Lokales 33 18.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Welttag der Migranten

Politiker besuchen Flüchtlinge

Françoise Hetto-Gaasch, Taina Bofferding, Yves Cruchten,  Anne Brasseur und Claude Adam schilderten am Freitag ihre Eindrücke.
Welttag der Migranten

Politiker besuchen Flüchtlinge

Françoise Hetto-Gaasch, Taina Bofferding, Yves Cruchten, Anne Brasseur und Claude Adam schilderten am Freitag ihre Eindrücke.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 33 18.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Welttag der Migranten

Politiker besuchen Flüchtlinge

Das Thema Flüchtlinge ist derzeit in aller Munde. So nutzten einige Luxemburger Politiker den Welttag der Migranten, um auf Initiative von Anne Brasseur, Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung im Europarat, Auffangstrukturen für Asylbewerber zu besuchen.

(SH) - Das Thema Flüchtlinge ist derzeit in aller Munde. So nutzten dann auch einige Luxemburger Politiker den Welttag der Migranten am Freitag, um auf Initiative von Anne Brasseur, Präsidentin der Parlamentarischen Versammlung im Europarat, einige Auffangstrukturen für Asylbewerber zu besuchen.

Die Delegation begab sich zunächst nach Limpertsberg in die Foyers Don Bosco und Lily Unden und anschließend in das Erstauffangzentrum in der LuxExpo in Kirchberg, wo sie ihre Eindrücke lieferten.

"Wir haben interessante Gespräche geführt mit Menschen, die uns erzählt haben, wie sich ihr Weg nach Luxemburg gestaltet hat und warum sie gerade nach Luxemburg kamen", erklärte Yves Cruchten.

Einig waren sich die Politiker, dass sich Luxemburg bemüht hat, die Flüchtlinge bestmöglich aufzunehmen. Man sei stolz, Luxemburger zu sein, hieß es.

Dennoch gibt es noch viel zu tun, insbesondere, was die Integration angeht. Denn diese sei nur über das Erlernen von Sprachen möglich, so Françoise Hetto-Gaasch. Viele der Flüchtlinge würden allerdings kein Englisch sprechen. Begrüßt wurde deshalb das Engagement der zahlreichen freiwilligen Helfer, die tagtäglich im Einsatz sind.

Auch ihnen zum Dank hätten viele der Flüchtlinge nach Wochen und Monaten im Ungewissen nun das Gefühl, irgendwo angekommen zu sein.

Derzeit sind 127 Asylbewerber in der LuxExpo untergebracht. Der Jüngste unter ihnen ist unterdessen gerade einmal ein Tag alt. Er kam am Donnerstag in Luxemburg zur Welt.

Ein Blick zurück

Im Oktober wurden die ersten Flüchtlinge in der LuxExpo-Halle untergebracht. Wir haben in unserem Archiv nach den Bildern gesucht.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Asylbestimmungen
Das Errichten von Containerdörfern wird nicht überall wohlwollend aufgenommen. Sergio Ferreira, Sprecher des Flüchtlingsrats, bietet ein Heilmittel an und bezeichnet die neuen Asylbestimmungen als unzureichend.
Die neuen Asylbestimmunen stoßen teilweise auf Kritik.
Flüchtlingsunterkünfte in Luxemburg
Der anhaltende Flüchtlingszustrom stellt das Großherzogtum vor große Herausforderungen, was die Unterbringung und Betreuung der Asylsuchenden betrifft. In einer ersten Phase wurden provisorische Erstaufnahme-Einrichtungen geschaffen, weitere Unterkünfte werden folgen.
Ehemaliges Monopolgebäude in Gasperich
Am Mittwoch sind im ehemaligen Monopolgebäude die ersten 24 Flüchtlinge eingezogen. In Cessingen fand unterdessen eine Informationsveranstaltung für die Bürger statt.
Herkunftsländer Irak und Syrien
Immer mehr Flüchtlinge suchen Schutz in Luxemburg. Im November stellten 423 Menschen einen Asylantrag – so viele wie seit zwei Jahren nicht mehr.
Im November kamen 423 Flüchtlinge nach Luxemburg. Diese hier werden in einer Luxexpo-Halle untergebracht.
Aus Griechenland ausgeflogen
Sechs Familien aus Syrien und dem Irak sind am Mittwoch im Großherzogtum eingetroffen. Sie gehören zu den ersten Flüchtlingen, die sich in Griechenland befanden und innerhalb der EU umverteilt werden.
Ankunft 30 Flüchtlinge Luxexpo - Photo : Pierre Matgé
Unterkunft für Flüchtlinge
Ab Donnerstag werden die ersten Flüchtlinge in der Notunterkunft in Halle 6 der Luxexpo aufgenommen werden. Dort sollen sie bis zu zwei Tage bleiben (Video).
Die Halle 6 ist für die Aufnahme von Flüchtlingen eingerichtet worden.