Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Polemik um RTL-Fernsehdebatte: Wilmes will Rede-Duell gegen Polfer
Lokales 2 Min. 04.10.2017

Polemik um RTL-Fernsehdebatte: Wilmes will Rede-Duell gegen Polfer

Der CSV-Spitzenkandidat Serge Wilmes will im RTL-Fernsehduell gegen Lydie Polfer antreten.

Polemik um RTL-Fernsehdebatte: Wilmes will Rede-Duell gegen Polfer

Der CSV-Spitzenkandidat Serge Wilmes will im RTL-Fernsehduell gegen Lydie Polfer antreten.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 04.10.2017

Polemik um RTL-Fernsehdebatte: Wilmes will Rede-Duell gegen Polfer

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Der CSV-Spitzenkandidat in der Haupstadt, Serge Wilmes, wird kurzfristig darüber informiert, dass nicht Lydie Polfer, sondern Sam Tanson ihm im RTL-Duell gegenüberstehen soll. Wilmes kann dies nicht nachvollziehen. RTL verteidigt die Umbesetzung.

(jag / DS) - Die CSV Stad kritisiert die Entscheidung des nationalen Fernsehsenders "RTL Télé Lëtzebuerg", bei den Rundtischgesprächen zu den Gemeindewahlen den CSV-Kandidaten Serge Wilmes gegen die Schöffin und erste Co-Spitzenkandidatin von "Déi Greng", Sam Tanson, antreten zu lassen. Laut CSV-Stadverband müsste sich  die aktuelle DP-Bürgermeisterin Lydie Polfer Serge Wilmes stellen.

In sämtlichen anderen Duellen sei der aktuelle Bürgermeister gegen den Spitzenkandidaten der stärksten Oppositionspartei angetreten. Dies sei auch für die Stadt Luxemburg so vorgesehen und auch bereits so geplant gewesen, allerdings habe RTL Serge Wilmes zwei Tage vor dem Aufzeichnungstermin am 4. Oktober darüber informiert, dass er gegen Sam Tanson antreten werde. Bürgermeisterin Lydie Polfer hingegen soll gegen LSAP-Spitzenkandidat Marc Angel ins Rededuell.

Wilmes: "Kann das nicht nachvollziehen"

"Ich kann diese Entscheidung überhaupt nicht nachvollziehen", so Serge Wilmes. "Wir wurden vor zwei Wochen auf dieses Duell vorbereitet, und nun wird in letzter Minute eine Kehrtwende vollzogen. Ich bin Spitzenkandidat der größten Oppositionspartei in der Stadt Luxemburg und sollte deshalb wie im Falle von Differdingen oder Düdelingen gegen den amtierenden Bürgermeister antreten."

Laut Wilmes beruft sich RTL auf die redaktionelle Entscheidungsfreiheit, Gäste auszuwählen. Zudem sei Wilmes vor kurzem erst in der "Taxi-Interview"- Serie von RTL zu Wort gekommen.

"Dieses Interview kann man in keiner Hinsicht mit einem Wahlduell vergleichen", so Wilmes. Seiner Meinung nach wolle man den Zuschauern ein direktes Aufeinandertreffen der beiden Kandidaten vorenthalten. Wie Wilmes betont, steht er weiterhin für ein Fernsehduell mit Lydie Polfer zur Verfügung. 

Auf Nachfrage hin erklärte Bürgermeisterin Lydie Polfer, dass sie die Entscheidung über die Zusammensetzung des Rededuells nicht beeinflusst habe. Sie sei zu jeder Zeit bereit, mit jedem Kandidaten eine Debatte zu führen. 

RTL reagiert

Am späten Nachmittag hat "RTL Télé Lëtzebuerg" in einer Pressemitteilung auf die Auseinandersetzung reagiert. Der Sender gibt zu, dass  ursprünglich ein Rededuell zwischen Bürgermeisterin Lydie Polfer und dem CSV-Herausforderer Serge Wilmes geplant war.  Zu der Änderung sei es aus journalistischen Überlegungen heraus gekommen. Der Sender verspricht sich von der neuen Zusammensetzung eine breitere Debatte und ein "größeres Spektrum an politischen Ideen", wovon auch der Zuschauer profitieren würde.

Die Entscheidung sei "en toute indépendance et liberté" getroffen worden, heißt es weiter in der Mitteilung. Der Wechsel sei den betroffenen Kandidaten  kurzfristig am 2. Oktober mitgeteilt worden. Alle Kandidaten seien mit der Änderung einverstanden gewesen, auch Serge Wilmes. Die Redaktion von "RTL Télé Lëtzebuerg" zeigt sich denn auch überrascht, dass die CSV-Stad  kurz vor der Aufzeichnung der Sendung mitgeteilt hat, dass sie nicht mehr an der Debatte teilnehmen will.

Der Sender verweist zudem darauf, dass das TV-Duell ein eigener Beitrag ist, der nichts mit den Debatten der offiziellen Kampagne, die von der Regierung  geleitet wird, zu tun habe. Bei den eigenen Beiträgen orientiere sich der Sender   an den "critères journalistiques en phase avec sa ligne éditoriale".






           


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gemeindewahlen: Escher LSAP zeigt sich siegessicher
Auch wenn es intern Dissonanzen gibt, nach außen gibt sich die Escher LSAP im Hinblick auf die Gemeindewahlen siegessicher. Währenddessen bringen „Déi Lénk“ Marc Baum in Stellung. CSV und „Déi Gréng“ geben sich dagegen eher bescheiden.
Gemeindewahlen in Bissen: Bürger müssen umdenken
Am 8. Oktober müssen die Bürger der Gemeinde Bissen erstmals im Proporzsystem wählen. Eine Neuerung, die aber auch den künftigen Gemeinderat vor neue Aufgaben stellen wird. Doch dies werden sicher nicht die einzigen sein.
Gemeindewahlen 2017: Mein Vater, der Politiker
Bei den Wahlen am 8. Oktober wollen wieder zahlreiche Söhne und Töchter ihren Eltern nacheifern und in die Politik gehen. Der Familienname bestimmt dabei nicht immer die politische Ausrichtung.
Politisch aktive Eltern haben meist einen prägenden Einfluss auf ihre Nachkommen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.