Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Planning familial: Für mehr Aufklärung in den Schulen
Lokales 5 Min. 20.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Planning familial: Für mehr Aufklärung in den Schulen

An einer Pinnwand im Centre Planning familial in Luxemburg-Stadt sind Zettel mit Fragen von Schülern zum Thema Sexualität zu finden.

Planning familial: Für mehr Aufklärung in den Schulen

An einer Pinnwand im Centre Planning familial in Luxemburg-Stadt sind Zettel mit Fragen von Schülern zum Thema Sexualität zu finden.
Foto: Chris Karaba
Lokales 5 Min. 20.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Planning familial: Für mehr Aufklärung in den Schulen

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Für das Expertenteam für Sexualpädagogik des Planning familial beginnt mit dem neuen Schuljahr auch wieder die Arbeit in Erziehungs- und Betreuungsstätten.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Planning familial: Für mehr Aufklärung in den Schulen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Antibabypille, Kupferspirale oder Hormonimplantat: Bei der Empfängnisverhütung können Frauen zwischen einer Vielzahl von Methoden wählen. Für Männer sieht das anders aus.
Bis zum 25. Lebensalter werden die Kosten für Antibabypille, Vaginalring und Verhütungspflaster zu 80 Prozent zurückerstattet
50 Jahre "Planning familial"
Seit 50 Jahren setzt sich der „Planning familial“ für die Enttabuisierung der Sexualität und die Sexualerziehung der Jugend ein. Wer aber meint, die Jugend von heute wüsste sowieso über alles Bescheid, der irrt.
Zwei Generationen, ein Ziel, eine Wellenlänge: Danielle Igniti (links) engagierte sich 20 Jahre lang beim "Planning familial". Von 1999 bis 2015 stand sie der Organisation als ehrenamtliche Präsidentin vor - bis der "Planning" mit Ainhoa Achutegui eine ebenso dynamische Nachfolgerin fand.
Bisher war die Pille danach "Norlevo" in Luxemburg ohne Rezept in Apotheken im Verkauf. Nun gibt es ein zweites Mittel ohne Verschreibung vom Arzt: "EllaOne". Es kann bis zu fünf Tage nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden.
Wer eine Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr verhindern möchte, erhält in Luxemburgs Apotheken zwei verschiedene Pillen danach.