Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Plan canicule: Für die Hitze gewappnet
Lokales 28.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Plan canicule: Für die Hitze gewappnet

Anderthalb Liter Wasser am Tag sollten Pflicht sein.

Plan canicule: Für die Hitze gewappnet

Anderthalb Liter Wasser am Tag sollten Pflicht sein.
Foto: Shutterstock
Lokales 28.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Plan canicule: Für die Hitze gewappnet

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Eine richtige Hitzewelle ist zwar noch nicht in Sicht, dennoch machen Wärme und Schwüle derzeit einigen Personen zu schaffen. Ältere und schwächere Menschen sollten sich jetzt bereits einschreiben, um im Falle einer Hitzeperiode von Hausbesuchen zu profitieren.

Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm aller Voraussicht nach auch einige richtig warme Tage. Insbesondere für ältere Menschen stellt eine Hitzewelle jedoch öfters eine gesundheitliche Gefahr dar.

Um ihnen durch den Sommer zu helfen, hat das Gesundheitsministerium gemeinsam mit dem Roten Kreuz und dem Verband der Hilfs- und Pflegedienste (Copas) auch in diesem Jahr einen Plan canicule aufgestellt.

Dieser sieht vor, dass Mitarbeiter von Hilfs- und Pflegediensten im Falle einer Hitzewelle regelmäßig Hausbesuche bei älteren Menschen, Personen mit eingeschränkter Selbstständigkeit und nur wenig sozialen Kontakten durchführen, um ihren Gesundheitszustand zu prüfen und ihnen zu helfen, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Die Besuche finden statt, sobald eine offizielle Hitze-Warnung ausgerufen wurde.

Ab 75 Jahre

Wer hiervon profitieren möchte, sollte sich möglichst schnell einschreiben oder einschreiben lassen. Die Hilfe wendet sich an Menschen, die 75 Jahre oder älter sind, alleine oder mit einer Person zusammenleben, die bei schlechter Gesundheit ist, nicht komplett eigenständig sind, kaum umgeben sind und keine Hilfe seitens ihrer Pflegeversicherung in Anspruch nehmen können.

Menschen über 75 haben in den vergangenen Tagen bereits ein Informationsschreiben der Gesundheitsinspektion erhalten. Diesem lag auch ein Einschreibeformular bei, das sie bis zum 10. Juni an das Rote Kreuz (Services sociaux, B.P. 404, L-2014 Luxemburg) senden sollen.

Betroffene können sich jedoch auch von montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 2755 beim Roten Kreuz oder unter der Nummer 2478 5650 bei der Gesundheitsinspektion melden.

Trinken und kühlen

Wenn es zu einer Hitzeperiode kommt, sollten Menschen, die eine ältere oder kranke Person, die alleine lebt, in ihrem Umfeld haben, sie täglich besuchen. Dabei sollten sie kontrollieren, ob der Person ausreichend Mineralwasser zur Verfügung steht und ob sie dessen auch genügend zu sich nimmt. Mindestens anderthalb Liter stilles oder kohlensäurehaltiges Wasser am Tag werden empfohlen.

Zudem sollte sich die Person mehrere Stunden am Tag an einem kühlen Ort oder im Schatten aufhalten. Fenster sollten geschlossen bleiben, ebenso wie die Rollläden oder Gardinen von Fenstern, die sich an der Sonne ausgesetzten Seite befinden.

Bei Hitze ist es zudem hilfreich, regelmäßig eine erfrischende Dusche oder ein Bad zu nehmen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Meteolux warnt für Dienstag vor Temperaturen um 30 Grad Celsius. Zeit, sich auf die Sommerhitze vorzubereiten. Ältere Menschen können sich derzeit für den Plan canicule registrieren.
Hitzewelle Opa Wasser trinken
Welttag der Ersten Hilfe
Ein Schwächeanfall, ein Sturz, eine Schnittwunde: Unfälle passieren. Um die Folgen für die Opfer möglichst gering zu halten, ist schnelles Handeln wichtig. Eben darauf soll am Welttag der Ersten Hilfe hingewiesen werden.
Erste Hilfe, Premier Secours, Foto Lex Kleren