Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Plädoyers im Prozess im "Brasilien-Mord"
Lokales 09.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Anwälte kommen zum Einsatz

Plädoyers im Prozess im "Brasilien-Mord"

Nachdem die Angeklagte Brigitte D. am Montag ein Geständnis ablegte, kamen am Dienstag die Anwälte zum Einsatz.
Anwälte kommen zum Einsatz

Plädoyers im Prozess im "Brasilien-Mord"

Nachdem die Angeklagte Brigitte D. am Montag ein Geständnis ablegte, kamen am Dienstag die Anwälte zum Einsatz.
(Foto: Anouk Antony)
Lokales 09.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Anwälte kommen zum Einsatz

Plädoyers im Prozess im "Brasilien-Mord"

Me Stroesser fordert keine weitere Strafe für seine Mandantin. Me Monti dagegen fragte das Gericht, die bestmöglichen Konsequenzen für ihre Mandantin zu respektieren.

(dhay) - Am 25. Oktober 2011 wurde der Luxemburger Henri Z. Opfer eines Mordkomplotts. Der 75-Jährige wurde während seiner Hochzeitsreise im brasilianischen Porto Seguro durch fünf Kopfschüsse regelrecht hingerichtet.

Seine kürzlich angeheiratet Ehefrau Brigitte D., ihre damalige beste Freundin Tania M. sowie deren Sohn Diego M. waren die Drahtzieher und Auftraggeber dieser hinterhältigen Tat.

Auf den früheren Immobilienmakler wurden insgesamt drei Tötungsversuche ausgeübt. Lediglich beim dritten waren die Mörder erfolgreich. Das Motiv der Täter war wohl Geldgier.

Am Montag legte die gebürtige Laotin Brigitte D. nach etwas mehr als einem Monat Verhandlung und zum Erstaunen aller Anwesenden ein relativ vollständiges Geständnis ab.

Dank diesem erfuhr die Kriminalkammer endlich, dass die Verschwörung in Luxemburg begann, woraufhin klar war, dass die Straftat in die Zuständigkeit der Luxemburger Justiz fällt und die Angeklagten hier verurteilt werden können.

Am Dienstag kamen im Prozess um den „Brasilien-Mord“ die Anwälte der beiden angeklagten Frauen, Me Philippe Stroesser und Me Claudia Monti, zu Wort.

Me Stroesser, Anwalt von Tania M., plädierte vor Gericht, die Unschuld seiner Mandantin anzuerkennen, da sie erst nach ihrer Rückkehr nach Luxemburg – und somit nachdem der Mord stattgefunden hatte – von ihrem Sohn über Telefon davon erfahren habe.

Me Stroesser meinte, dass Brigitte D. die Zusicherung hatte, dass Tania M. nichts sagen würde, da ihr Sohn in die Angelegenheit verwickelt sei. Sie habe geschwiegen, um diesen zu beschützen und habe selbst keinen Nutzen vom Tod von Henri Z.

Die Mitangeklagte Brigitte D. habe seine Mandantin negativ beeinflusst und manipuliert und sie habe sich um ihr eigenes Leben gefürchtet. Außerdem habe Tania M. nicht die intellektuellen Fähigkeiten, sich einen solch perfiden Plan auszudenken.

Er wiederholte mehrfach, dass er an die Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit seiner Mandantin glaube und forderte daher keine weitere Strafe. Die drei Jahre Untersuchungshaft seien Bestrafung genug gewesen.

Me Monti, Verteidigerin von Brigitte D., befindet die Aussagen ihrer Klientin als glaubwürdig. Diese übernehme die volle Verantwortung für ihre Taten.

Ohne ihr Geständnis wären einzelne Details nie ans Tageslicht gekommen. Details, die ihr genauso schaden würden wie ihren Mitangeklagten.

Deswegen plädiere sie dafür, dass das Gericht bei seinem Urteil die bestmöglichen Konsequenzen für ihre Mandantin respektiere.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prozess um Mord in Brasilien
Knast statt Knete: Die beschuldigte Ehefrau des Opfers und deren Freundin könnten bald viele Jahre hinter Gitter verbringen. Die Staatsanwaltschaft forderte am Mittwoch eine lebenslange bzw. eine 30-jährige Haftstrafe für die beiden.
Für die Beschuldigten könnten Gitter und Stacheldraht bald sehr lange zur Tagesordnung gehören.
Aller guter Dinge sind drei
Eigentlich sollten am Montag die Plädoyers beginnen, doch die Hauptangeklagte Brigitte D. entschied sich dazu, die Wahrheit zu sagen. Was geschah wirklich?
Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - und wenn er noch die Wahrheit spricht. Letztere kam gestern vor der Kriminalkammer ans Licht.
Wiederaufnahme des Verfahrens "Mord in Brasilien"
Brigitte D. wusste vom geplanten Mord an ihrem Ehemann Henri Z., bevor dieser stattfand. Prosper Klein: „Vous étiez trop impatiente pour attendre la mort naturelle de votre mari.“
Brigitte D. schiebt dem Mitangeklagten Diego M. die ganze Schuld zu. Auch wenn die Luxemburger Justiz als kompetent anerkannt werden sollte, wird der 30-jährige nicht ins Gefängnis müssen, da Brasilien ihn nicht ausgeliefert hat.
Der Prozess um den Mord an einem Luxemburger in Brasilien wird erst am 4. Juni fortgesetzt. Me Philippe Penning, der die Ehefrau des Ermordeten vertritt, hat sein Mandat abgegeben, weil er das Vertrauen in seine Klientin verloren hat.
25.02.13 Prozess Bommeleer. Foto:Gerry Huberty
Brasilien-Mord: Beschuldigte kommen zu Wort
Keine der beiden angeklagten Frauen will schuldig am Mord am Luxemburger Henri Z. sein. Aber beiden wussten vom geplanten Mord. Keine verhinderte ihn.
Tania M. Sohn Diego ist unantastbar von der luxemburgischen Justiz.
Prozess um Mord an Luxemburger in Brasilien
Die beiden im Prozess um den Mord an einem 71-jährigen Mann aus Senningerberg beschuldigten Frauen kannten das wohlhabende Opfer Henri Z. offenbar aus einschlägigen Etablissements in der Hauptstadt.
Die Angeklagten bestreiten jegliche Tatbeteiligung.