Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Place de la Gare: Große Baustelle - viel Chaos

  • Mit dem Auto: Wer kann, bleibt weg
  • Mit dem Fahrrad: Wegweiser ins Nirgendwo
  • Mit dem Bus: Auf der sicheren Seite
  • Mit dem Auto: Wer kann, bleibt weg 1/3
  • Mit dem Fahrrad: Wegweiser ins Nirgendwo 2/3
  • Mit dem Bus: Auf der sicheren Seite 3/3

Place de la Gare: Große Baustelle - viel Chaos

Place de la Gare: Große Baustelle - viel Chaos

Place de la Gare: Große Baustelle - viel Chaos


29.05.2019

Trotz deutlicher Kennzeichnung setzen sich sehr viele Autofahrer über das Einfahrt-Verboten-Schild hinweg. Wer erwischt wird, muss 145 Euro zahlen und verliert zwei Punkte. Foto: Pierre Matgé
Exklusiv für Abonnenten

Seit zweieinhalb Wochen gilt vor dem hauptstädtischen Bahnhof eine veränderte Verkehrsführung, die alle Verkehrsteilnehmer vor Herausforderungen stellt.

Am 13. Mai sind die Bagger an der Place de la Gare angerollt. Die Tram soll schließlich bald näher rücken. Doch an einem Hauptverkehrsknotenpunkt wie diesem bleibt eine Großbaustelle nicht ohne Folgen: ein strapaziertes Nervenkostüm für die einen, ein gefährlicher Ritt in der Todeszone für die anderen und eine Umstellung für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Eine erste Bilanz nach zweieinhalb Wochen.

Situation hat sich für Autofahrer leicht verbessert


(str) - Die Woche kündigt sich ruhig an. Pfingstferien und zudem morgen noch ein Feiertag, das bleibt selbst im hauptstädtischen Bahnhofsviertel nicht ohne Folgen. Seit vor zweieinhalb Wochen die Bagger an der Place de la Gare angerollt sind und der Verkehr seitdem kaum noch vorankam, ist dieser nun auf einmal selbst zu Spitzenstunden recht flüssig.

Dass das Chaos vor allem in den vergangenen Tagen geringer wurde, hat aber nicht nur urlaubsbedingte Gründe ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Place de la Gare: Die Lösung liegt so nahe
Mit dem Fahrrad am hauptstädtischen Bahnhof vorbeizufahren, ist seit der Umstellung der Verkehrsführung zu einem gefährlichen Unterfangen geworden. Doch es gibt eine Möglichkeit, die Situation schnell zu entschärfen.
Al Avenue: Ein Nadelöhr macht dicht
Eng, enger, Gare: Die hauptstädtische Avenue de la Gare bleibt für immer für den motorisierten Individualverkehr geschlossen. Sie bleibt nun Bussen, Radfahrern und Fußgängern vorbehalten.
Neue Rolle für die Rocade
Mit dem Ausbau des Bahnhofs und der Tram bekommt die Rückseite der Gare künftig eine neue Bedeutung - als RGTR-Busbahnhof.
Vor rund zwei Jahren wurde das alte CFL-Atelier abgerissen. Auf der frei gewordenen Fläche werden zurzeit die zwei zusätzlichen Quais 5 und 6 errichtet, die den 
Hauptbahnhof deutlich entlasten sollen. Es bleibt aber auch noch Platz für ein „Bâtiment voyageur“ der CFL. Auf beiden Seiten der Verkehrsachse Rocade de Bonnevoie 
werden indes Einbuchtungen für die Bussteige, an denen ab Ende dieses Jahres die RGTR-Linien anhalten, angelegt.
Trambaustelle: Es wird enger im Bahnhofsviertel
Ende 2020 wird die Straßenbahn vom Kirchberg bis zur Place de la Gare im Bahnhofsviertel fahren. Bis es so weit ist, müssen die Anrainer und Verkehrsteilnehmer allerdings einige Einschränkungen hinnehmen.
Lokales, Baustelle Tram, chantier, tramway, avenue de la gare et avenue de la liberté, Mobilität,  photo Anouk Antony
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.