Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Pickeg Raupen"
Lokales 1 30.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Auftauchen des Prozessionsspinners

"Pickeg Raupen"

Die Nester des Eichenprozessionsspinners sollte man am besten meiden.
Auftauchen des Prozessionsspinners

"Pickeg Raupen"

Die Nester des Eichenprozessionsspinners sollte man am besten meiden.
Foto: Anouk Antony
Lokales 1 30.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Auftauchen des Prozessionsspinners

"Pickeg Raupen"

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Er ist nicht zum ersten Mal in Luxemburg zu Besuch und mit etwas Umsicht stellt er auch keine akute Gefahr dar. Direkten Kontakt mit den Tieren oder deren Nestern sollte man aber tunlichst vermeiden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Pickeg Raupen"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Derzeit sind einige Bäume im Park Kaltreis in Bonneweg von Eichenprozessionsspinner befallen. Die Schmetterlinge sind nicht nur schädlich für die Bäume, sondern können auch Menschen schaden.
24.6. Bonneweg / Kaltreis / Eichen-Prozessionsspinner auf einzelnen Eichen entdeckt / Warnschilder  Foto:Guy Jallay
Antiviren-Apps für Android:
Wenn es um Sicherheit geht, haben Android-Geräte oft das Nachsehen gegenüber der Konkurrenz mit iOS-Betriebssystemen. Antiviren-Apps versprechen Besserung. Aber helfen sie wirklich?
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Kr�ger vom 19. April 2016: Wer sein Android-Smartphone liebt, installiert besser nur Apps aus den offiziellen App Stores. 
(Archivbild vom 14.04.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Inga Kjer
Saisonauftakt im Schmetterlingsgarten
Sie schlüpfen, legen Eier, fressen sich durch die Pflanzen und verpuppen sich wieder – wie dieser natürliche Kreislauf bei Schmetterlingen funktioniert, können Besucher wieder ab morgen im „Päiperleksgaart“ in Grevenmacher bewundern. Ein Blick hinter die Kulissen.
Jardin des Papillons,Schmetterlinge,Puppen.Foto:Gerry Huberty
"Ouni Pestiziden am Gaart"
Pestizide sind schwer abbaubar und können sich auf Dauer im Boden und den Gewässern anreichern und sind somit früher oder später in unserer Nahrungskette anzutreffen. Der Akzent der diesjährigen Kampagne "... ohne Pestizide", die am Freitag beginnt, liegt bei den Hobbygärtnern.
Schädlinge und Krankheiten können auch natürlich bekämpft werden.