Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pflegefamilien: an einem sicheren Ort
Lokales 5 11 Min. 23.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Pflegefamilien: an einem sicheren Ort

Viele Kinder finden in Pflegefamilien ein neues, sicheres Zuhause.

Pflegefamilien: an einem sicheren Ort

Viele Kinder finden in Pflegefamilien ein neues, sicheres Zuhause.
Foto: Shutterstock
Lokales 5 11 Min. 23.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Pflegefamilien: an einem sicheren Ort

Sarah MÜNCHEN
Sarah MÜNCHEN
Hunderte Kinder leben in Luxemburg in Pflegefamilien. Viele haben eine dunkle Vergangenheit und große Pläne für die Zukunft. Wie diese Kinder ihr Leben meistern, welchen Herausforderungen sich Pflegefamilien stellen müssen und was ein Lied damit zu tun hat, erzählen Kinder wie Ronja und Pflegeväter wie Peter Berger.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Pflegefamilien: an einem sicheren Ort“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verliebt, verlobt, verheiratet – das war einmal. Unser Familienverständnis unterliegt heute großen Veränderungen. So lassen sich gegenwärtig ganz unterschiedliche familiäre Lebensformen ausmachen.
Die Sonderurlaubstage
Die neuen Sonderurlaubstage im Privatsektor sind zum Teil auch im öffentlichen Dienst anwendbar. Das gilt für den Congé postnatal und den Congé pour raisons familiales. Noch in dieser Legislaturperiode soll es zu einer Harmonisierung aller Sonderurlaubstage kommen.
Im Privatsektor haben Väter zehn Tage Sonderurlaub, im öffentlichen Dienst vier Tage.
Pflegekinder brauchen Sicherheit und - vor allem: ein positives Umfeld
In Luxemburg leben 1 627 Kinder und Jugendliche nicht bei ihren 
biologischen Eltern, doch nur 540 von ihnen sind bei einer Pflegefamilie untergebracht. Dabei ist ein intaktes Familienleben genau das, was diese Kinder brauchen.
Young sisters having fun and hanging upside down on their swings in a UK garden in the Spring.
Falls ein Kind in seinem Umfeld geschützt werden muss, greifen die Psychologen und Sozialarbeiter des „Service central d’assistance sociale“ (SCAS) ein. Zur Zeit hat der SCAS einen in seinen sozialen Untersuchungen eine Verzögerung von rund 400 Tagen. Jeder Sozialarbeiter überwacht etwa 65 Familien.
Alternative zur Adoption
In Luxemburg sind zur Zeit nur 500 Kinder in Pflegefamilien platziert. Deshalb leben fast 800 Kinder im Heim. Dabei könnte das Aufnehmen von Kindern in eine Pflegefamilie für viele Paare eine Alternative zur Adoption darstellen.
"Oft haben diese Kinder schon sehr viel erlebt, mehr als man es irgendeinem Kind in seinem jungen Alter wünschen würde", so Claude Meisch
Die Gründe, weshalb ein Paar sich für eine Adoption entscheidet, sind unterschiedlich. Die Hoffnung ist bei allen gleich. Bis es soweit ist, müssen zahlreiche Hürden überwunden werden, vor allem psychologisch. Denn in der Regel dauert die Prozedur zwischen zwei und fünf Jahren.
Eine glückliche Familie: Der zwolfjährige Anakin, die Eltern Dolfie und Claude Jacoby-Fischbach, der neunjährige Mace und die vierbeinigen Familienmitglieder.