Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Petitionäre wollen Luxemburgs Bausubstanz retten
Lokales 4 Min. 21.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Petitionäre wollen Luxemburgs Bausubstanz retten

Sandra Latamik, Peter Kleijnenburg und Eryn Zander (v.l.n.r) können nicht nachvollziehen, dass so viele histrische Gebäude weichen müssen.

Petitionäre wollen Luxemburgs Bausubstanz retten

Sandra Latamik, Peter Kleijnenburg und Eryn Zander (v.l.n.r) können nicht nachvollziehen, dass so viele histrische Gebäude weichen müssen.
Pierre Matgé
Lokales 4 Min. 21.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Petitionäre wollen Luxemburgs Bausubstanz retten

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Eine Gruppe junger Aktivisten setzt sich mit einer Petition für den Erhalt historischer Bausubstanz ein. Sie wollen den Spieß umdrehen und fordern, dass jedes Haus vor 1955 geschützt wird.

„Ich bin kein Architekturexperte, aber ich sehe wohl, dass es an Respekt für alte Architektur fehlt“, sagt der 38-jährige Peter Kleijnenburg. Der gelernte Jurist, der aus den Niederlanden stammt, arbeitet seit 2011 in Luxemburg. 

„Man sieht alte Häuser, von denen man denkt, dass es nicht möglich ist, dass sie einmal abgerissen werden. Aber auf einmal sind sie weg“, erzählt er. 

Wie die drei Häuser in Luxemburg-Stadt, an der Ecke des Boulevard Joseph II und der Avenue Emile Reuter ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Bau-Erbe: Denkmalschutz als Passion
Eine Sonderabteilung der Denkmalschutzbehörde soll eine Bestandsaufnahme der Baukulturgüter Luxemburgs erstellen. Télécran hat die acht Mitarbeiterinnen vor der Corona-Krise bei der Arbeit begleitet.
TC. Denkmalschutz in Luxemburg: Inventar, Essinger Mühle. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort