Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Per Klick zu Klettergerüst und Co.
Lokales 4 3 Min. 20.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Per Klick zu Klettergerüst und Co.

Eine neue Spielplatz-App macht Kinder und Eltern gleichermaßen glücklich.

Per Klick zu Klettergerüst und Co.

Eine neue Spielplatz-App macht Kinder und Eltern gleichermaßen glücklich.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 4 3 Min. 20.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Per Klick zu Klettergerüst und Co.

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Schnell einen Spielplatz in der nahen Umgebung finden und damit Kindern eine Freude machen – die neue Handy-App spillplaz.lu macht es möglich.

Es ist gutes Wetter, die Kleinen wollen raus, doch weit und breit ist kein Spielplatz in Sicht. Stellt sich dieses Problem, dann kann seit kurzem die App spillplaz.lu weiterhelfen.

Der Anwendung hinterlegt ist ein Verzeichnis mit derzeit rund 800 Spielplätzen im ganzen Land. Über das Handy wird die Position geortet und die nächstgelegene Freizeitanlage angezeigt. Dank integrierter Navigation führt spillplaz.lu den Nutzer dann auf direktem Weg zur nächsten Rutsche. „Mit einem Klick geht es los, das macht es den Eltern extrem einfach“, verkünden die Macher mit hörbarem Stolz.

Die App hilft dem User auch dabei, herauszufinden, welche Freizeitanlage am besten die Wünsche der Kinder erfüllt, wenn sich in der Nähe gleich mehrere Spielplätze befinden. Über die Anwendung lassen sich Fotos der verschiedenen Spielplätze abrufen.


Erst mit der Rakete ins Weltall, dann eine Abkühlung bei den Wasserspielen – im Park Kaltreis in Bonneweg ist für Abwechslung gesorgt.
Die Spielplätze in der Hauptstadt: Auf die Plätze, fertig, los!
Sie können klein, groß, schlicht oder auffallend sein und doch haben sie eines gemeinsam: Spielplätze ziehen Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. 168 solcher Plätze gibt es in der Hauptstadt.

Zudem werden auch verschiedene Kriterien aufgelistet, die für die Auswahl entscheidend sein können: So kann gezielt nach geeigneten Freizeitanlagen für Kinder unter drei Jahren gesucht werden; informiert wird auch darüber, ob Hunde dort erlaubt sind. Vervollständigt wird das Angebot durch Angaben zu Toiletten und Parkmöglichkeiten

Die Anfänge von spillplaz.lu

Die Idee zur App kam dem Vater Patrick Glaesener als er eines Tages mit seiner Tochter im Stau stand: „Statt rumzustehen hätte ich lieber die Zeit mit meinem Kind auf einem Spielplatz verbracht.“ Patrick Glaesener kannte sich jedoch nicht aus, wusste nicht, wo sich die nächstgelegene Freizeitanlage befindet. In diesem Moment war die Idee zur App geboren; zwei Jahre ist das nun her.

Um seinen Gedanken in die Tat umzusetzen, holte Patrick Glaesener mit Daniel Damasio einen weiteren Gründer ins Boot. Student Denis Heinen verwaltet die Webseite, Alex Feyereisen, ebenfalls Student, ist für die Grafik zuständig. Zusammen sind sie der gemeinnützige Verein Spillplaz.lu.

Da die Applikation kostenlos ist und es auch bleiben soll, kam gar nicht infrage, eine Firma mit der teuren Programmierung zu beauftragen. Alles basiert auf eigener Arbeit. Die Finanzierung läuft über kleine, in der App platzierte Werbeflächen.

Mit Hilfe der Anwendung kann man nicht nur schnell einen Spielplatz finden, sondern auch neue Freizeitanlagen entdecken. So besuchte Patrick Glaesener mit seiner Tochter aus Gewohnheit immer denselben Spielplatz, dabei gibt es in Petingen 28 solcher Adressen. Initiator Daniel Damasio meint dazu: „Die Leute glauben, dass sie alle Spielplätze in ihrer Umgebung kennen. Ich kann allerdings garantieren, dass es mehr gibt, als viele denken.“

Für Groß und Klein

Die App richtet sich in erster Linie an Erwachsene: an Eltern und Verantwortliche von Kindertagesstätten sowie an Touristen und Grenzgänger mit Kindern. Aber auch für Jugendliche kann die Anwendung interessant sein. Denn sie zeigt an, ob es neben dem Spielplatz beispielsweise auch ein Fußballfeld gibt. Ebenfalls in der Anwendung gelistet: Skateparks, öffentliche Volleyballfelder und Tischtennisplatten.

Die App will die Planung von Familienausflügen vereinfachen. Fröhliche Smileys mit Messer und Gabel weisen auf Restaurants in der Nähe hin. Studiert werden kann bei Partner-Restaurants von spillplaz.lu auch die Menükarte. Per Handy kann zudem der Tisch im Restaurant reserviert werden.

Positives Feedback

In nur sechs Stunden landete die App auf Platz eins der luxemburgischen Download-Charts im App-Store der Gratis- Anwendungen. Rund 2 300 Nutzer haben sie sich bis dato heruntergeladen. Das Feedback der ersten User war positiv. Das Macherquartett legt Wert auf diese Rückmeldung denn viele Anregungen und Vorschläge der Nutzer führten in der Anfangsphase von spillplaz.lu zu Verbesserungen.

„Die Menschen finden die App ganz toll, viele fragen aber nach, warum noch Spielplätze fehlen“, erzählt Daniel Damasio. Tatsächlich sind noch nicht alle Freizeitanlagen Luxemburgs registriert; etwa 400 bis 500 weitere sollen bis zum Sommer noch folgen. Denn jeder Spielplatz wird einzeln angefahren, fotografiert und dokumentiert: „Bei schlechtem Wetter werden die Fotos nicht so schön, deswegen haben wir auf besseres Wetter gewartet“, erklärt Patrick Glaesener.

Etwa ein halbes Duzend Freiwillige, größtenteils Freunde und Studenten der Initiatoren, ziehen bei gutem Wetter regelmäßig mit der Kamera los. Wird der Liste ein neuer Spielplatz hinzugefügt, erfahren die Nutzer das über die Newstaste.

Übrigens: Wer auf einem der Spielplätze beispielsweise ein defektes Klettergerüst entdeckt, kann das über einen Button in der App melden. Spillplaz.lu leitet die Schadensmeldung dann an die zuständige Gemeinde weiter.

Auf einen Blick

Die Anwendung kann kostenlos im App-Store und bei Google Play in sechs Sprachen heruntergeladen werden: auf Luxemburgisch, Deutsch, Französisch, Englisch, Portugiesisch und Italienisch. Für die Verwendung der App ist eine Internetverbindung erforderlich. Wer kein Smartphone oder Tablet besitzt, kann sich online über Spielplätze in der Umgebung informieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Akrobatik auf Rädern
Im Skatepark Péitruss übertreffen sich die Sportbegeisterten mit gewagten Kunststücken. Ob Klein oder Groß, jeder darf auf der modernen Betonanlage die Rampen auf und ab fahren.
Bericht - Skatepark an der Péitruss, Foto Lex Kleren
„Pack doch mal das Handy weg!“
Das Smartphone ist aus der Welt der Kinder aber nicht mehr wegzudenken. Eltern müssen sich daher überlegen, wie sie ihren Kindern den richtigen Umgang damit beibringen. Medienexperte Thomas Feibel weiß Rat.
Ständig "on": In den meisten Familien gibt es Streit um die Frage, wie viel Zeit Kinder mit Handy und Tablet verbringen dürfen.
Märchenpark: Die Neuheiten der Saison
Am Samstag startet der Märchenpark in die neue Saison. Während Kinder sich über Neuerungen an Spielplätzen freuen dürfen, werden im Amazonashaus neue, etwas außergewöhnliche, Bewohner erwartet. Eltern dürften sich ihrerseits über den neuen Parkplatz freuen.
22.3. Bettemburg /  Märchenpark / Start in die neue Saison / Wüstenfuchs und Spornschildkröte  foto.Guy Jallay
Sechs Keyboard-Apps für Smartphone-Vielschreiber
Einhandbedienung, Spracheingabe, Emojis und GIFs verschicken - Smartphonenutzer können aus einer Vielzahl von Alternativen für die Standard-Tastatur wählen. Aber wie bekommt man die Keyboard-Apps auf das Smartphone?