Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pannen-Tesla war nicht auf Einsatzfahrt
Lokales 24.04.2019

Pannen-Tesla war nicht auf Einsatzfahrt

Im April 2018 nahm die Verkehrspolizei zwei Tesla-Fahrzeuge in Betrieb.

Pannen-Tesla war nicht auf Einsatzfahrt

Im April 2018 nahm die Verkehrspolizei zwei Tesla-Fahrzeuge in Betrieb.
Foto: Christophe Olinger
Lokales 24.04.2019

Pannen-Tesla war nicht auf Einsatzfahrt

Keine technische Panne, sondern eine Fehleinschätzung des Fahrers war schuld daran, dass der Polizei-Tesla im März auf der Autobahn abgeschleppt werden musste.

(str) - Die Tesla-Panne am vergangenen 22. März auf der Autobahn A1 hatte der Polizei reichlich Spott und Häme eingebracht: Einer der beiden Dienstwagen mit Elektroantrieb der Verkehrspolizei war zwischen dem Tunnel Howald und der Ausfahrt Hamm liegen geblieben und musste abgeschleppt werden. Die Pressestelle der Polizei gab im Anschluss bekannt, dass die Batterie des Fahrzeugs leer gewesen sei. 


Die ersten Teslas der Police de la route.
Blaulicht unter Strom: Teslas seit Donnerstag im Einsatz
Dienstantritt um 6.45 Uhr: Seit Donnerstagmorgen ist die Luxemburger Autobahnpolizei mit zwei Elektrosportwagen im Einsatz.

Der Minister für Innere Sicherheit François Bausch hat nun in seiner Antwort auf eine diesbezügliche Frage des Abgeordneten Sven Clement (Piratepartei) Details zum Vorfall bekannt gegeben. So sei das Fahrzeug an diesem Tag nicht auf einer Einsatzfahrt gewesen, sondern auf dem Weg zur Polizeigarage. Hier sollte die Batterie gewartet werden - ein Vorgang, der alle 20.000 Kilometer vorgeschrieben sei und für den die Batterie weitestgehend entladen sein soll

Stillstand drei Kilometer vor dem Ziel

Doch genau hier lag offenbar das Problem: Entweder hatte der Fahrer den Verbrauch oder die Distanz zur Polizeiwerkstatt in Hamm unterschätzt, denn knapp drei Kilometer vor dem Ziel war der Akku leer. 

Um derartige Zwischenfälle künftig zu verhindern, seien die internen Prozeduren geändert worden. Wie der Minister hervorhebt, befinde man sich noch immer in einer Lernphase, was die Elektromobilität betrifft


Die legendären Dienstwagen der Verkehrspolizei: Um Raser das Fürchten zu lehren
Die „wäiss Mais“, wie die Verkehrspolizisten in Luxemburg wegen ihrer weißen Dienstmützen genannt werden, haben ihren Ruf als Tiefflieger nicht ganz zu Unrecht, wie ein Blick auf ihre Dienstwagen aus den vergangenen Jahrzehnten zeigt.

Bislang hätten die beiden Tesla-Fahrzeuge der Verkehrspolizei seit ihrer Inbetriebnahme vor einem Jahr rund 60.000 Kilometer zurückgelegt. Genau wie bei anderen neuen Polizeifahrzeugen hätten in der Zeit auch kleinere Defekte auf Garantie behoben werden müssen.

Es zeige sich, dass die Zuverlässigkeit der Elektrofahrzeuge vergleichbar mit jener anderer Dienstwagen der gleichen Klasse seien. Pannen könnten bei keiner Fahrzeugkategorie ausgeschlossen werden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizei-Tesla macht Schule
Die neuen Teslas werden bald nicht mehr die einzigen Elektroautos der Luxemburger Polizei sein. Denn von Herbst an werden auch VW e-Golf auf Patrouille gehen. Teslas wird es zudem ab September auch in der Schweiz im Polizeidienst geben.
Die Flügeltüren des Tesla X (links) würden es erlauben, Verbrecher schneller ins Fahrzeug zu bugsieren, hat die schweizerische Presse festgestellt. Im Hintergrund ist die Zivilvariante des Tesla S. zu sehen, der für die 
Luxemburger Autobahnpolizei zum Streifenwagen umgerüstet wurde.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.