Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Panne in Kläranlage: Stadt Luxemburg muss zahlen
Lokales 25.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Panne in Kläranlage: Stadt Luxemburg muss zahlen

Die Alzette wurde auf einer Länge von 10 Kilometern verschmutzt.

Panne in Kläranlage: Stadt Luxemburg muss zahlen

Die Alzette wurde auf einer Länge von 10 Kilometern verschmutzt.
Lex Kleren
Lokales 25.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Panne in Kläranlage: Stadt Luxemburg muss zahlen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Das Umweltministerium verlangt nach der Panne in der Kläranlage Beggen Erklärungen vom Betreiber.

Die Stadt Luxemburg muss für die Umweltschäden aufkommen, die durch die fehlerhafte Einleitung von ungeklärten Abwässern aus der Kläranlage Beggen in die Alzette gelangt sind. Am 14. September hatten rund 20.000 Kubikmeter Abwasser den Fluss verseucht, auf einer Länge von rund 10 Kilometern kam es zu einem Fischsterben.

Umweltministerin Carole Dieschbourg hat nun per Arrêté ministeriel angeordnet, dass die Stadt Luxemburg als Betreiber der Kläranlage zusammen mit den Experten des Wasserwirtschaftsamtes eine Abschätzung des entstandenen Umweltschadens vornehmen muss. Zudem muss der Betreiber Maßnahmen ergreifen, die eine Wiederholung eines solchen Vorfalls verhindern.

Weiter muss die Stadt Luxemburg einen kompletten Bericht erstellen, in dem die Ursachen der Fehlfunktion dargestellt werden. Eine Auflistung der Messwerte der Abwässer während der Panne sowie der internen Abläufe bei Notfällen wird ebenfalls gefordert. Die Stadt Luxemburg hatte sofort nach dem Vorfall die Verantwortung übernommen und erklärt, den Schaden zu begleichen. Ursache für die Panne war demnach ein Computerfehler.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

6,2 Millionen Euro hat Luxemburg an Strafgeldern an Brüssel überwiesen. Mit der Inbetriebnahme der modernisierten Kläranlage in Bleesbrück ist die Nicht-Konformität Geschichte.
Dank hoher Investitionen sind die Kläranlagen in Luxemburg wieder konform.
Der Nachholbedarf an modernen Kläranlagen ist riesig, Luxemburg muss deshalb seit drei Jahren Strafgelder zahlen. Das gesamte Kläranlagensystem soll in den nächsten Jahren modernisiert und ausgebaut werden.