Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pandemie hat bei Jugendlichen Spuren hinterlassen
Lokales 2 Min. 29.06.2022
Jugendpakt 2022-2025

Pandemie hat bei Jugendlichen Spuren hinterlassen

Viele Jugendliche haben unter den Corona-Maßnahmen (Lockdown, Social Distancing, Homeschooling usw.) stark gelitten.
Jugendpakt 2022-2025

Pandemie hat bei Jugendlichen Spuren hinterlassen

Viele Jugendliche haben unter den Corona-Maßnahmen (Lockdown, Social Distancing, Homeschooling usw.) stark gelitten.
Foto: Shutterstock
Lokales 2 Min. 29.06.2022
Jugendpakt 2022-2025

Pandemie hat bei Jugendlichen Spuren hinterlassen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Jugendpakt 2022–2025 definiert 21 Maßnahmen zur Förderung des Wohlbefindens und der sozio-emotionalen Kompetenzen von Heranwachsenden.

Der neue Jugendpakt hat zum Ziel, die persönliche Entwicklung und die sozio-emotionalen Kompetenzen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu stärken und ihr Wohlbefinden zu fördern


ARCHIV - 12.08.2020, Nordrhein-Westfalen, Münster: Eine Schülerin einer Gesamtschule sitzt mit Mund- und Nasen-Bedeckung am Tisch. Mit dem Schulstart nach den Herbstferien an diesem Montag rückt in Nordrhein-Westfalen ein Ende der Maskenpflicht im Unterricht näher. (Zu dpa: «Schulstart: Ende der Maskenpflicht im Unterricht in Sicht») Foto: Guido Kirchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Angstzustände, Depressionen und Stress: Schüler unter Druck
Wie viele Jugendliche vom schulischen Burn-out betroffen sein könnten, geht aus einer parlamentarischen Frage an Bildungsminister Meisch (DP) hervor.

Der nationale Aktionsplan 2022–2025 legt die strategischen Ziele fest, nach denen sich die Jugendpolitik bis 2025 ausrichten soll und gründet auf dem unlängst vorgestellten Jugendbericht 2020, der sich mit dem Wohlbefinden der Zwölf- bis 29-Jährigen befasst und dabei unter anderem auch Erkenntnisse aufgreift, wie sich die Corona-Pandemie auf das Wohlbefinden der Jugendlichen ausgewirkt hat. 

Laut dem Jugendgesetz aus dem Jahr 2008 ist die Regierung verpflichtet, alle fünf Jahre einen nationalen Jugendbericht zu erstellen. Dieser umfasst einen wissenschaftlichen Teil, für den die Uni Luxemburg zuständig ist, sowie Befragungen von Jugendlichen.

Die Schule soll nicht nur ein Lern-, sondern auch ein Lebensort sein, wo man gerne hingeht und eigene Projekte entwickeln kann.

Bildungsminister Claude Meisch (DP)

Der Jugendbericht identifiziert Problemstellungen und Handlungsansätze, die in die Ausarbeitung des Jugendpakts einfließen. Das Thema Wohlbefinden habe sich unabhängig von der Pandemie ergeben, erklärte Bildungsminister Claude Meisch (DP) diese Woche bei der Präsentation des Jugendpakts in Belval. 

Wohlbefinden in der Schule 

Der nationale Aktionsplan definiert 21 Maßnahmen und Aktionen, die auf drei Pfeilern fußen. Der erste ist das Wohlbefinden im schulischen Umfeld. Konkret geht es darum, ein positives Klima zu schaffen, wo die Schüler sich wohlfühlen und ihre sozialen Kompetenzen entwickeln. „Die Schule soll nicht nur ein Lern-, sondern auch ein Lebensort sein, wo man gerne hingeht und eigene Projekte entwickeln kann“, so Meisch. 

In den Schulen sollen die Schüler die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. In dem Sinne soll in den kommenden drei Jahren die schulpsychologische Beratung (SePAS, Service psycho-social et d'accompagnement scolaire) angepasst und ausgebaut werden. 


people, helpline and domestic violence concept - close up of unhappy woman crying and calling on smartphone
Das offene Ohr am anderen Ende der Leitung
1.747 Minderjährige haben sich 2021 beim KJT gemeldet. Ehrenamtliche Mitarbeiter heben hier den Hörer ab. Eine von ihnen erzählt aus dem Alltag.

Wichtig ist, zu erkennen, wenn es Jugendlichen nicht gut geht oder sie sich in einer psychischen Krise befinden. Zu diesem Zweck wird das Weiterbildungsangebot für die Professionellen ausgebaut. Auch Jugendliche werden dazu ausgebildet, Gleichaltrigen in Notlagen zu helfen. 

Wohlbefinden im Freizeitbereich

Ein zweiter Pfeiler ist die Jugendarbeit im non-formalen Bildungsbereich. Studien haben gezeigt, dass während der Pandemie die schädlichen Verhaltensweisen und die damit verbundenen Entwicklungsrisiken besonders bei den Risikogruppen zugenommen haben. Auch hier setzt man verstärkt auf Fortbildung, besonders in den Bereichen mentale und digitale Gesundheit. 

Der Konsum von digitalen Geräten und Online-Medien kann negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Jugendlichen, ihre Sozialkompetenzen, ihre schulische Leistung und mentale Gesundheit haben, wenn er exzessiv ist. Während der Pandemie hat der Konsum Studien zufolge zugenommen – der Anteil an Jugendlichen, bei denen eine pathologische Nutzung der digitalen Medien (Social Media und Gaming) festgestellt worden ist, ebenfalls. 


In Luxemburg waren die Schulen im internationalen Vergleich am längsten geöffnet, dennoch hatte die Krise negative Auswirkungen auf die Leistungen der Schüler.
Pandemie verstärkt bestehende Ungleichheiten
Am Donnerstag wurde der nationale Bildungsbericht vorgestellt. Ein Themenschwerpunkt waren die Bildungsungleichheiten, auch mit Blick auf die Pandemie.

Um den Risiken entgegenzuwirken, setzt man auf Aufklärung im Zusammenhang mit der Nutzung digitaler Medien, aber auch auf verstärkte sportliche Aktivität und auf eine mobile psychologische Beratung in allen Jugendhäusern

Wichtig ist ferner die Zusammenarbeit und Vernetzung der Organisationen und Anlaufstellen im formalen und non-formalen Bildungsbereich sowie die Ausbildung von Jugendlichen zu sogenannten Botschaftern der mentalen Gesundheit, die ihre Mitschüler über die Hilfsangebote aufklären und auch zur Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen beitragen sollen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Covidkids-Studie untersucht das Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen in der Pandemie. Die Ergebnisse wurden am Freitag vorgestellt.
Vorsicht mit Bildschirmen: Die Sprachentwicklung von Kleinkindern kann leiden. "Weniger ist definitiv mehr", sagt Jean-Marc Hild, Direktionsbeauftragter des "Service audiophonologique".