Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pädophilie-Prozess: Es soll bei einer Haftstrafe bleiben
Lokales 2 Min. 08.10.2019

Pädophilie-Prozess: Es soll bei einer Haftstrafe bleiben

Der Lehrer unterrichtete in der Grundschule von Bissen, wurde jedoch aufgrund der Vorwürfe im Januar 2016 versetzt und dann suspendiert.

Pädophilie-Prozess: Es soll bei einer Haftstrafe bleiben

Der Lehrer unterrichtete in der Grundschule von Bissen, wurde jedoch aufgrund der Vorwürfe im Januar 2016 versetzt und dann suspendiert.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 08.10.2019

Pädophilie-Prozess: Es soll bei einer Haftstrafe bleiben

In erster Instanz wurde ein ehemaliger Lehrer aus Bissen im Februar zu einer achtjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. In zweiter Instanz soll es bei diesem Strafmaß bleiben.

(SH) - Für den Lehrer aus Bissen, der sich wegen unsittlichen Verhaltens vor Gericht verantworten musste, soll es bei einer achtjährigen Freiheitsstrafe, die nur zum Teil und unter Auflagen zur Bewährung ausgesetzt werden kann, bleiben. Dies forderte zumindest die Vertreterin der Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag im Verfahren vor dem Berufungsgericht.

Der 43-jährige Patrick M. hatte in den Jahren 2007, 2009 und 2015 während Schulausflügen am Stausee unter dem Vorwand einer Zeckenuntersuchung den nackten Intimbereich von insgesamt zehn Mädchen heimlich gefilmt. Einige Kinder soll er dabei auch an den Beinen sowie im Intimbereich angefasst haben. Letztere Vorwürfe wies der Beschuldigte von sich. 2013 soll er zudem in einem Schwimmbad Aufnahmen von drei Mädchen und einem Jungen gemacht haben, als sich diese umzogen.

Schwerwiegende Vorfälle

Für die Vertreterin der Generalstaatsanwaltschaft ist nicht nur der Tatbestand der Herstellung der kinderpornografischen Bilder erfüllt, sondern auch jener des Angriffs auf die Schamhaftigkeit (Attentat à la pudeur) gegeben. Sie schenkte den Schilderungen jener Mädchen, die betont hatten, dass sie von ihrem ehemaligen Lehrer im Intimbereich angefasst worden waren, Glauben. Sie betonte aber auch, dass aus juristischer Sicht, der Tatbestand auch ohne Körperkontakt erfüllt sei.

Weiter sprach sie am Dienstag von schwerwiegenden Vorfällen, dies umso mehr, da es sich bei dem Angeklagten um einen Lehrer handelt. Er habe nicht nur das Vertrauen der Kinder und der Eltern missbraucht, sondern auch jenes der Gesellschaft in die Berufssparte. „Aus den Aussagen des Angeklagten habe ich immer noch nicht herausgehört, dass er die Schwere seines Handelns verstanden hat. Er hat lediglich verstanden, welche Konsequenzen sein Handeln nun für ihn haben soll“, so die Vertreterin der Generalstaatsanwaltschaft.

Verteidigung äußert Zweifel

Der Angeklagte hatte bereits während der ersten Verhandlung die Vorwürfe der Pädophilie, die ein psychiatrischer Gutachter ihm attestiert hatte, von sich gewiesen. Gestern sprach er nun von einer „väterlichen Position“, die er den Schülerinnen gegenüber übernommen hatte, dies, ohne dass diese ihm zugestanden habe. „Er hat nicht verstanden, was ihm vorgeworfen wird“, bemerkte die Vertreterin der Generalstaatsanwaltschaft daraufhin.


Gericht, Tribunal, Prozess, Gerichtsprozesse, Prozesse, Palais de Justice, Proces, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Pädophilie-Prozess: Lehrer muss in Haft
Acht Jahre Gefängnis, davon fünf auf Bewährung: So lautete am Donnerstag das Urteil gegen den ehemaligen Lehrer aus Bissen, der sich wegen unsittlichen Verhaltens vor Gericht verantworten musste.

In ihren Augen beinhalte die achtjährige Haftstrafe, davon drei Jahre fest, bereits eine gewisse Milde. Sie bat die Berufungsrichter denn auch, diese Strafe zu bestätigen und an den Verboten, darunter jenes, nie wieder eine Aktivität auszuüben, in der er mit Kindern in Kontakt kommt, zu bestätigen.


Zwei Sitzungen sind angesetzt.
Lehrer aus Bissen: Berufungsverfahren steht an
In erster Instanz war ein Lehrer aus Bissen wegen Kinderpornografie und Missbrauchs zu acht Jahren Haft, fünf davon auf Bewährung, verurteilt worden. In dieser Woche steht das Berufungsverfahren an.

Die Verteidigung hatte zuvor aus juristischer Sicht Zweifel an dem Urteil aus erster Instanz aufkommen lassen. So seien die Rechte des Angeklagten nicht in allen Punkten gewährt worden. Auch seien nicht alle Tatbestände erfüllt. Der Beschuldigte selbst bat die Richter unterdessen, keine feste Haftstrafe gegen ihn auszusprechen und bemerkte, dass die Opfer bereits entschädigt wurden.

Die Berufungsrichter geben ihr Urteil am 5. November bekannt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom Klassenzimmer in den Gerichtssaal
Er soll mehrere minderjährige Schülerinnen unsittlich berührt haben. Deshalb muss sich ein ehemaliger Lehrer aus Bissen in dieser Woche vor Gericht verantworten. Es ist kein Einzelfall.
Der Lehrer unterrichtete in der Grundschule von Bissen, wurde jedoch aufgrund der Vorwürfe im Januar 2016 vom Dienst suspendiert.
Gut gegessen und nichts gezahlt
Er genoss sein Menü und gönnte sich Wein. Wenn es um die Rechnung ging, war aber Schluss mit lustig. Denn der Mann zahlte nicht. Aus Protest, weil ihm sein Vormund nicht ausreichend Geld gab. Nun stand er vor Gericht.
601160981
Ex-Pfarrer vor Kassationshof
Sieben Jahre Gefängnis auf Bewährung. So lautete das Urteil gegen den ehemaligen Pfarrer von Belair wegen sexueller Handlungen mit einem 14-Jährigen. Nun ist der Kassationshof mit dem Fall befasst.
Das Urteil des Kassationshofs ergeht am 28. Juni.